Abgasskandal - Dieselfahrer wollen bei Verbot klagen

Drei Viertel der Dieselfahrer in Deutschland sind sich einig. Sie wollen die Nachrüstung für die Abgashardware an ihrem Auto nicht selber bezahlen. Wenn ihnen ein Fahrverbot droht, sind mehr als die Hälfte bereit, mit einer Klage gegen den Hersteller ihres Diesel-Pkw vorzugehen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Abgasskandal: Software-Update reicht nicht
Bislang ist die Autoindustrie nur bereit, Software-Updates vorzunehmen. Viele Experten sind sich jedoch einig, dass ein Software-Update nicht ausreicht. Nur ein Hardware-Update kann die entsprechenden Emissionswerte nachhaltig verbessern.

Abgasskandal: Wer zahlt für die Hardware-Nachrüstung?
Strittig bleibt die Frage, wer die Kosten dafür übernimmt. Bisher steht die Autoindustrie ja auf dem Standpunkt, dass sie die Kosten nicht tragen muss. Die hohen Kosten und die schwierige Umsetzung seien die entscheidenden Hindernisse.

Abgasskandal: Autokonzerne sollen zahlen
Bei vielen Dieselfahrern stößt diese Argumentation auf Unverständnis. Die Autokonzerne fahren Milliardengewinne ein und wären nach dem Verständnis der Dieselfahrer sehr wohl in der Lage, die Kosten zu tragen, die ja schließlich durch die Abgasmanipulationen von der Autoindustrie selber verursacht wurden.

Abgasskandal: Dramatischer Wertverlust wegen Fahrverbot
Schon jetzt ist ein drastischer Wertverlust bei Dieselautos festzustellen. Bei einem Fahrverbot, das nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes grundsätzlich von Seiten der betroffenen Kommunen ausgesprochen werden darf, wird sich der Wert der Diesel-Pkw weiter verringern. So ist es nur verständlich, dass immer mehr Dieselfahrer die Frage vor einem Gericht klären möchten.

Abgasskandal: Chancen für VW Dieselfahrer ins Salzburg
Für Volkswagenfahrer gibt es zudem die Möglichkeit, sich einem Sammelverfahren gegen die Porsche Holding in Salzburg anzuschließen. Die Porsche Holding ist innerhalb des Volkswagenkonzerns der zentrale Spieler, der fast alle Fäden in der Hand hält.

Abgasskandal: Was könne Dieselfahrer tun?
Wenn Sie als Dieselfahrer Fragen haben und wissen möchten, ob Sie den Kauf Ihres Diesel-Pkw rückabwickeln oder Schadensersatz verlangen können, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles.