Autokartell ++ BaFin prüft fehlende Ad-hoc-Mitteilungen

Die BaFin ermittelt, ob Daimler oder Volkswagen ihre Aktionäre zu spät über mögliche Verstöße gegen das Kartellrecht informiert haben. Börsennotierte Unternehmen müssen Aktionäre über alle kursrelevanten Vorgänge informieren, wenn sie den Aktienkurs erheblich beeinflussen könnten. Bekanntlich sind die Aktien der im Autokartell verbundenen Unternehmen, also auch die von Daimler und Volkswagen, nach Bekanntwerden des Kartellverdachts wertmäßig gesunken. Sollte die BaFin zu dem Ergebnis kommen, dass die Ad-hoc-Pflicht nicht beachtet wurde, steht den Anlegern unmittelbar ein Schadensersatzanspruch zu.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte prüfen alle Vorgänge um das Autokartell im Hinblick auf mögliche Schadensersatzansprüche. Wenn Sie Fragen dazu haben, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie das Kontaktformular aus.