P & R Container Risiko

Nach der Insolvenz der P und R Container am 16.03.2018 wird allen Direktinvestoren der P und R Container bewusst, welches Risiko sie mit dem Erwerb eingegangen sind. Das Risiko ist ihnen allerdings so wohl nur in den seltensten Fällen dargestellt worden. Für die Anleger der P und R Container stellt sich das Ganze eher so dar, als würde es keine Risiken im Containergeschäft geben. Es gab den Kauf von Containern mit einer Rückkaufgarantie. Es gab regelmäßige Ausschüttungen. Die Anleger der P und R Container haben darauf vertraut, dass es kein Risiko geben würde.

P und R Container: Anspruch auf Schadensersatz
P und R Container: Anspruch auf Schadensersatz

P und R Container: Risiken müssen offengelegt werden
Mit der Insolvenz sind sie sich  nun bewusst geworden, dass das Ganze durchaus nicht so risikolos ist, wie es seinerzeit versprochen wurde. Es war aber die Aufgabe der Anlageberater, den Kunden die Risiken des Containergeschäfts genau zu beschreiben. Das Geschäft mit den Containern ist schon seit vielen Jahren durchaus mit erheblichen Risiken behaftet. Das hat zuletzt die Magellan Containergruppe zu spüren bekommen, die ja im Jahr 2016 in die Insolvenz gegangen ist.

P und R Container: Anspruch auf Schadensersatz
Auf all diese Risiken hätte ein Anlageberater hinweisen müssen. Ein Anlageberater muss seine Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Risiken verschwiegen, kann er Schadensersatz verlangen. Er wird so gestellt, als hätte er die Container der P und R Gruppe nie erworben.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der P und R Gruppe die kostenlose Prüfung   ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.