P & R Container Schwierigkeiten

Wie ein Schock hat die P & R-Container-Investoren die Nachricht getroffen, dass der Vertrieb gestoppt  ist. Zu alldem gibt es von der P & R Management keinerlei Erklärungen. Offenkundig steckt P & R Container in Schwierigkeiten. Was bedeutet das für die Anleger der P & R Container? Haben die Anleger der P & R Container Schadensersatzansprüche? Wer haftet für den Schaden? Schon seit Längerem steckt die P & R Gruppe mit ihren Containern in Problemen.

P & R Container: Unterdeckung bei der Vermietung
Im vergangenen Jahr mussten für die Direktinvestments der Container Prospekte vorgelegt werden. Dabei fiel auf, dass es bei der Vermietung der Container in den Jahren 2014 bis 2016 eine erhebliche Unterdeckung gab. Das führte zu Zahlungs- und Rücknahmestockungen. Viele Anleger haben sich über das Verhalten der P & R Container im Jahr 2017 höchst irritiert gezeigt.

P & R Container: Verkaufsrekord von 2013 fällt auf die Füße
2013 gab es den absoluten Verkaufsrekord. Für über 1 Milliarde Euro wurden Container im Direktinvestment an die Anleger verkauft. Bei der 5-jährigen Laufzeit der Verträge ist allerdings dann 2018 das Schicksalsjahr. Bei einem Rückkaufspreis von rund 65 % kommt auf die P & R Container Gruppe eine erhebliche finanzielle Belastung zu. Wie diese Schwierigkeit von der P & R Container Gruppe gemeistert werden könnte, ist im Moment völlig unklar. Ein Kommentar der P & R Geschäftsführung fehlt.

P & R Container: Strafzölle gefährden den Welthandel
Im vergangenen Jahr gab es einen erheblichen Einbruch im Neuvertrieb. Das hat wohl auch mit der allgemeinen weltwirtschaftlichen Lage zu tun. Mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump sitzt ein erklärter Globalisierungsgegner im Weißen Haus. Nicht nur durch ihn wird die Globalisierung in Frage gestellt. Seine Diskussionen über Strafzölle haben bei den größten Container Leasingunternehmen der Welt zu erheblichen Kurseinbrüchen an der Börse geführt. Der Container ist so etwas wie ein Symbol des Welthandels geworden. Drohende Einschränkungen des Welthandels durch Strafzölle sind Gift für den Containermarkt.

P & R Container: Umfassende Aufklärung über Risiken
Auch ohne diese Einbrüche war es Aufgabe der Vermittler und Berater, das Geschäftsmodell der P & R Container Gruppe auf den Prüfstand zu stellen, bevor sie ihren Kunden die Container im Direktinvestment anbieten. Auch schon vorher war das Geschäftsmodell der P & R Gruppe nur eingeschränkt zu erkennen.

P & R Container: Berater muss Geschäftsmodell prüfen
Ein Berater hat aber die Aufgabe, das von ihm angepriesene Geschäftsmodell selber und unabhängig zu prüfen und in seiner Beratung entsprechende Warnungen zu geben. Ein Anlageberater ist verpflichtet, seinen Kunden umfassend zu beraten und vor allen Dingen auf mögliche Risiken hinzuweisen. Dazu gehört auch, dass es ihm unter Umständen gar nicht möglich ist, die Risiken zu erkennen. Auch eine solche Aussage würde für den Kunden wichtig sein und seine Entscheidungsgrundlage möglicherweise beeinflussen.

P & R Container: Schadensersatz für Anleger
Vor diesem Hintergrund ist im Einzelfall zu prüfen, ob Berater und Vermittler für eine Falschberatung haften. Bei einer Falschberatung muss der Berater den Schaden ersetzen. Anleger werden dann so gestellt, als hätten sie die Container der P & R Gruppe nicht erworben.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie ein Investor der P & R Gruppe sind und wissen möchten, welche Möglichkeiten Sie haben, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles.