MPC Santa R Schiffe ++ Rückzahlung von Ausschüttungen

Einen Schock haben viele Anleger des Schiffsfonds MPC Santa R Schiffe bekommen, als sie das Schreiben der Münzel / Böhm Rechtsanwälte vom 03. Januar 2018 erhalten haben. Es ist eine „Zahlungsaufforderung wegen Haftung aufgrund erhaltener Auszahlungen“. Anleger der MPC Santa R Schiffe sollen die in den Jahren von 2003 bis 2008 erhaltenen Ausschüttungen wieder zurückzahlen. Ist die Forderung des Insolvenzverwalters Dr. Hagen Freiherr von Diepenbroick berechtigt? Können die Anleger der MPC Santa R Schiffe die Rückzahlung verweigern?

MPC Santa R Schiffe im Insolvenzverfahren
Über die Schiffe des Dachfonds MPC MS Santa R Schiffe ist bereits im Jahr 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Von vornherein war die Beteiligung an den Schiffsfonds MPC Santa R Schiffe für sicherheitsorientierte Anleger ungeeignet. Mögliche Schadensersatzansprüche sind aber inzwischen verjährt. Nichtsdestoweniger können alle Rechte der Anleger der MPC Santa R Schiffe zur Abwehr von Rückforderungen wegen früherer Ausschüttungen genutzt werden.

MPC  Santa R Schiffe: Müssen Anleger Ausschüttungen zurückzahlen?
Zwar ist ein Anleger der MPC Santa R Schiffe grundsätzlich verpflichtet, erhaltene Ausschüttungen gemäß § 172 Abs. 4 HGB wieder zurückzuzahlen, wenn diese nicht durch Gewinne erwirtschaftet worden sind. Es müssen jedoch eine Reihe weiterer Voraussetzungen vorliegen, damit dieser Anspruch auch tatsächlich durchgesetzt werden kann. Ob diese Voraussetzungen vorliegen, hat der Insolvenzverwalter in seinem Schreiben nicht vollständig dargelegt.

Resch Rechtsanwälte sehen nach Prüfung des Anspruchsschreibens des Insolvenzverwalters jedoch bereits erhebliche Ansatzpunkte, die gegen die Durchsetzbarkeit der Forderung sprechen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Dachfonds MPC Santa R Schiffe die kostenlose Prüfung ihres individuellen Falles an, ob die erhaltenen Ausschüttungen wieder zurückgezahlt werden müssen. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles.