Warnung Gesellschaft CommerceWealth Ltd.

Die BaFin hat am 24.08.2021 die nachstehende (Investoren) Warnung gegen die Gesellschaft CommerceWealth Ltd. veröffentlicht:

commercewealth.com: BaFin ermittelt gegen die Gesellschaft CommerceWealth Ltd.
Die BaFin stellt gemäß § 37 Abs. 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die Gesellschaft CommerceWealth Ltd., St. Vincent und die Grenadinen, keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Das Unternehmen wird nicht von der BaFin beaufsichtigt.
Aufgrund der Inhalte ihrer Webseite commercewealth.com rechtfertigen Tatsachen die Annahme, dass die Gesellschaft CommerceWealth Ltd. unerlaubt Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen in der Bundesrepublik Deutschland betreibt.
Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen im Inland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank.
Die BaFin, das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter raten bei Geldanlagen im Internet zu äußerster Vorsicht und gründlicher vorheriger Recherche zur Vermeidung von Betrug.

Warum müssen Anleger diese Warnung ernst nehmen?

Was bedeutet diese Warnung für die Anleger, die bei der Gesellschaft CommerceWealthGeld eingezahlt haben? Es ist eine Warnung, aber auch nicht mehr! Spätestens mit der Kenntnis der Warnung muss jedem Anleger bewusst sein, dass er Opfer eines betrügerischen Brokers geworden ist. Von der Gesellschaft CommerceWealth kann der Anleger aber keine Hilfe erwarten. Sie ist keine Strafverfolgungsbehörde und ihre Aufgabe ist es nicht, dem betrogenen Anleger das Geld zurückzuholen! Also stellen sich für den Anleger folgende Fragen: Was tun bei Anlagebetrug?  Wie bekommen Anleger ihr Geld zurück? Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug?

Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug?

Sicherlich werden Anleger sich die Frage stellen, was der was sie ganz konkret jetzt tun können, um alle Chancen zu nutzen, um ihr Geld zurückzuholen. Sollten sie zur Polizei gehen und eine Strafanzeige erstatten? Das ist grundsätzlich nicht zielführend, denn eine Strafanzeige zielt auf die Bestrafung der Anlagebetrüger, aber nicht vorrangig zur Wiederbeschaffung des Geldes.

Der Spur des Geldes folgen!

Besser ist es deshalb, die Spuren des Geldes zu verfolgen! Das ist schwierig, äußerst komplex und setzt mithin eine hohe Expertise voraus. Aber es werden auf diesem Wege überraschende Erfolge möglich. Wollen Sie wissen, ob es auch in Ihrem Falles möglich ist? Dann rufen Sie an unter 030 885 9770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.