Abgasskandal - neue Fahrverbote

Jetzt hat auch das Verwaltungsgericht Wiesbaden auf Antrag der Deutschen Umwelthilfe entschieden, dass in Frankfurt ein Fahrverbot für Diesel-PKWs ausgesprochen wird. Den Fahrern älter Diesel droht nach dem Urteil im kommenden Jahr in Frankfurt am Main ein großflächiges Fahrverbot. Was können die Diesel-Fahrer dagegen tun? Haben Sie Schadensersatzansprüche?

Fahrverbot bei Abgasskandal ab Februar 2019
Das vom Verwaltungsgericht Wiesbaden ausgesprochene Fahrverbot umfasst Diesel mit den EURO 4-Motoren ab dem Februar 2019. Ab September gilt ein Fahrverbot für Diesel mit dem EURO 5-Standard.Die Landesregierung von Hessen fordert den Bund auf die rechtlichen Grundlagen für eine Hardware-Nachrüstung zu schaffen.

Abgasskandal: Streit um Hardware Nachrüstung?
Auch der Deutsche Städtetag ist der Auffassung, dass die Autoindustrie nicht mehr um die Nachrüstung älterer Diesel vorbeikommt. Nach dem Wiesbadener Urteil bricht auch der Streit in der Bundesregierung über eine mögliche Hardware-Nachrüstung wieder aus. Die Frage ist dabei, wer die Nachrüstung bezahlt.

Abgasskandal: Nachrüstung mit Problemen verbunden
Letztlich sind nicht die Diesel-Fahrer schuld an der Schadstoffbelastung in den Städten, sondern die Hersteller, die sich nicht an die vorgegebenen Normen gehalten haben. Die Hardware-Nachrüstung von Millionen alter Diesel ist jedoch durchaus mit Problemen verbunden. So sind die Auswirkungen auf die Motoren bis heute nicht geklärt. Aus der Sicht des Bundesverkehrsministers ist deshalb zu prüfen, ob eine Hardware-Nachrüstung auch für diejenigen sinnvoll ist, die mit ihrem alten Diesel nur dann und wann einmal in eine Umweltschutzzone fahren.

Abgasskandal: Streit auf dem Rücken der Diesel Fahrer
Ausbaden müssen am Ende den Streit die Diesel-Fahrer. Sie haben darauf vertraut, dass sie ein Diesel-Fahrzeug erwerben, das allen Umweltstandards entspricht. Durch die Manipulation der Abgaswerte mancher Hersteller ist nun in vielen Städten ein Fahrverbot in Sicht, das letztlich alle Diesel-Fahrer betrifft.

Resch Rechtsanwälte - Verbraucherschutz seit 1986
Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.