Bundesfinanzhof - Verluste durch Insolvenzen steuerlich absetzbar

In einem Crowdfundig-Fall hat der Bundesfinanzhof jetzt entschieden, dass der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust in der privaten Vermögenssphäre führt, so heißt es in dem Urteil unter dem Aktenzeichen VIII R 13/15.

Erträge aus dem Crowdfundig fallen steuerlich in die Kategorie der Kapitalerträge. Auf Kapitalerträge wird seit 2009 eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 % plus Solidaritätszuschlag von 5,5 % fällig. Im vom Bundesfinanzhof entschiedenen Fall konnte der Schuldner ein verzinsliches Darlehen nicht zurückzahlen. Über sein Vermögen war das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Die noch offene Darlehensforderung hatte der Gläubiger zur Insolvenzmasse angemeldet. Zugleich machte er den Ausfall der Darlehensforderung mit Verlusten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen geltend.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie Fragen zu dem Urteil haben, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten einekostenlose Ersteinschätzung .

Imagefilm

Referenzen