Abgasskandal - Kraftfahrt-Bundesamt prüft BMW

Die DUH Deutsche Umwelthilfe sieht es als ihren Erfolg an, dass jetzt das Bundesverkehrsministerium dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgegeben hat, bei BMW über mögliche Abschalteinrichtungen von Diesel-Pkw Aufklärung zu verlangen. Im ZDF-Verbraucher-magazin WISO hatte die DUH Deutsche Umwelthilfe bei einem BMW 320 d festgestellt, dass gemäß der einschlägigen EU-Definition eine Einrichtung zur Abschaltung der Abgasreinigung vorhanden ist. Diese Programmierung der Motorsteuerung sei nicht legal, so DUH-Chef Jürgen Resch.

Abgasskandal: Warum könnte BMW manipuliert haben?
Die entsprechenden Informationen hatte der DUH dem Bundeswirtschaftsministerium und dem Kraftfahrt-Bundesamt zur Überprüfung ausgehändigt. Der DUH-Abgasexperte Axel Friedrich sucht nach einer Erklärung, warum bei BMW derartige Manipulationen am BMW 320 d erfolgt seien. Die dort verwendete Technik führe dazu, dass die Ventile alle 15.000 km gereinigt werden müssten.

Abgasskandal: BMW schaltet Rückführung aus
Weil BMW das vermeiden wolle, wäre die Rückführung ausgeschaltet. Zwar sänke dadurch die Verschmutzung der Ventile der Abgasrückführung und der Partikelmengen im Rußfilter, aber damit sei ein Verstoß gegen die Normen verbunden. Nach den EU-Vorschriften müssten Pkw noch nach 160.000 km Laufleistung die Schadstoffgrenzwerte einhalten.

Abgasskandal: BMW weist diese Vorwürfe zurück
Die Tests an dem BMW 320 d seien unter untypischen Fahrweisen im Randbereich erzwungen worden. Damit seien plakative Emissionswerte konstruiert worden. Für den Dieselmarkt ist die Nachricht über die Probleme bei BMW ein weiterer Dominostein, der den Dieselmarkt ins Kippen bringt.

Abgasskandal: Muss BMW für Schaden haften?

Den Fahrern von BMW-Dieselfahrzeugen ist zu empfehlen, mögliche Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen. Schon jetzt dürfte klar sein, dass im möglichen Weiterverkauf auf dem Gebrauchtwagenmarkt der BMW-Diesel deutlich unter den Weiterverkaufswerten liegt, die sie ohne den Abgasskandal hätten erwarten können.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Wenn Sie wissen möchten, welche Rechte Sie als BMW-Dieselfahrer haben und ob eine Rückabwicklung bzw. Schadensersatz möglich ist, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.