CoinsBitTrade – Erfahrungen: Anlagebetrüger zahlen nicht aus

Die CoinsBitTrade gibt vor, dass Anlegern ausgezeichnete Bedingungen bereitgestellt werden, um mit Trading sowohl schnelles als auch sicheres Geld zu machen. Alles bei CoinsBitTrade ist Anlagebetrug. Alles, was der Anleger auf seinem Bildschirm sieht, ist fake. Nichts wird bei der CoinsBitTrade gehandelt. Kein Cent ist investiert worden. Das Geld ist gleich in den Taschen der Anlagebetrüger gelandet. Können Sie von ebensolchen Erfahrungen berichten? Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug? Wie bekommt der Anleger sein Geld von unseriösen Anbietern zurück? Was können Anleger tun, die von der CoinsBitTrade betrogen worden sind?    
 


CoinsBitTrade: Fragwürdige und unseriöse Beteuerungen auf der Webseite 
Was wird den perplexen Interessenten auf coinsbittrade.com da vorgesetzt? So hieß es dort: „Handeln Sie Forex mit Coinsbittrade. Handel mit einem großen, fairen und menschlichen Broker. Groß, etabliert und erfahren. Mit über 3.500.000 Kunden seit der Gründung im Jahr 2009 hat sich Coinsbittrade zu einem großen und etablierten internationalen Investmentunternehmen entwickelt und ist zu einem echten Branchenführer geworden. Coinsbittrade besteht derzeit aus mehr als 450 Fachleuten mit langjähriger Erfahrung in der Finanzbranche. Unsere umfangreiche Erfahrung in Kombination mit der Unterstützung von weit über 30 Sprachen macht Coinsbittrade zum Broker der Wahl für Trader aller Ebenen, überall. Wir haben das Fachwissen und die Ressourcen, um jedem zu helfen, seine Investitionsziele zu verwirklichen, wie es nur ein großer Broker kann.“ Dies ist nur ein kleines Zitat der fragwürdigen Zusagen, die Anleger auf der Webseite von CoinsBitTrade finden. Nicht eine dieser vollmundigen Zusagen von CoinsBitTrade wurde eingelöst. Aber alles wirkte sehr überzeugend. Der ahnungslose Anleger war kaum in der Lage zu erkennen, dass nichts echt war. Ihm wurde ein Theaterstück vorgespielt. Kein Cent von seinem Geld wurde investiert. Alles landete gleich in den Taschen der Anlagebetrüger. Es wurde nicht getradet. Alles nur Schein, kein Sein. Und deshalb bekommt der Anleger sein Geld auch nicht ausbezahlt. Unerfreulicherweise sorgen die suspekten Geschäftspraktiken eher für unglückliche Anleger und miserable Erfahrungen! Aber wer steckt hinter diesem Anlagebetrug?

CoinsBitTrade: Domain-Eintrag wird versteckt!
Natürlich wollen die Anlagebetrüger nicht, dass man sie leicht aufspüren kann. Deshalb hatte die Webseite kein Impressum mit den vollständigen Angaben und einer Anschrift der Betreiber der Webseite. Auch die Domaindaten der Webseite coinsbittrade.com enthalten keinen Hinweis, wer die Seite einst angemeldet hat, sondern nur, dass die Registrierung am 28.10.2021 bei Hosting Concepts B.V. erfolgte und sich die wirklichen Domaininhaber erwartungsgemäß hinter dem Internetdienstleister Whois Privacy Protection Foundation verstecken.

CoinsBitTrade: Wer steckt dahinter?
Anleger werden diese Frage nicht beantworten können. Die Anlagebetrüger verschleiern ihre Identität perfekt – fast. Dies ist normal, denn sie betreiben regelmäßig verschiedene Webseiten, auf denen sie ihr betrügerisches Geschäftsmodell anbieten. Und wer war der Betreiber? Auf der Website coinsbittrade.com gab es dazu nur spärliche Angaben. Neben der obligatorischen Support-E-Mail-Adresse [email protected] wurde dem potenziellen Anlage-Interessenten nur noch eine Anschrift in den USA als Kontaktangebot offeriert: „1001 Liberty Ave #2100, Pittsburgh, PA 15222, United State“. Allerdings findet man dort keine Firma CoinsBitTrade.
 


CoinsBitTrade: Anleger getäuscht
Die weltweite Suche nach der hier behandelten CoinsBitTrade in den einschlägigen Registern führt zu keinem Ergebnis. Sie ist ein Phantasieprodukt zur Täuschung der Anleger. Es bleibt bloß eine Frage der Zeit, bis auch Finanzaufsichtsbehörden, wie die deutsche BaFin oder die österreichische FMA auf CoinsBitTrade aufmerksam werden und vor ihren strafwürdigen Aktivitäten warnen.

CoinsBitTrade: Schema des Anlagebetruges 
Der Anlagebetrug läuft offenbar nach dem üblichen Schema ab: Anleger setzen anfangs eine kleine Summe – meist 250 Euro – ein, sind beeindruckt, wie schnell sich dieser Betrag vermehrt und sind darum bereit, immer höhere Summen zu „investieren“. Die Sorgen tun sich auf, sobald ein Anleger sein Geld ausgezahlt haben möchte, denn nun müssen angeblich auf einmal Steuern, Provisionen, Gebühren oder sonst was gezahlt werden. Die meisten Anleger stellen leider viel zu langsam fest, dass sie Anlagebetrügern aufgesessen sind, die nie die Absicht hatten, das Geld wieder auszuzahlen.

CoinsBitTrade: Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug?
Wie handeln bei Anlagebetrug, fragen sich viele betroffene Anleger, da doch eine Strafanzeige kaum Sinn macht, weil ja Strafanzeigen vor allem der Strafverfolgung, jedoch nicht der Wiederbeschaffung des Geldes dienen. Was für Hilfe kann man bei Anlagebetrug nutzen und wie kriegen betroffene Anleger ihr Geld zurück? Ein auf Anlagebetrug spezialisierte Anwalt weiß, wie man die Spur des Geldes verfolgt, denn wie sagte man doch früher, Geld ist nie weg, sondern leider woanders. In der Gegenwart lässt sich ergänzen: Es ist kompliziert, aber mit den geeigneten Werkzeugen ist es möglich, Geld systematisch digital zu verfolgen – auch wenn es mit Bitcoin über einen Crypto Exchanger eingezahlt wurde.


RESCH Rechtsanwälte – Erfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie ein Opfer von  CoinsBitTrade geworden sind und wissen wollen, ob und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen können, rufen Sie an, unter 030 885 9770 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

18.07.2022

 

Kontakt per Messenger

Selbstverständlich können Sie uns auch via Messenger kontaktieren


Kontakt

RESCH LAW

RESCH PL

RA Jochen Resch

RA Manfred Resch