Consortis Anleger scheitern mit Klagen gegen Bank ++ Bank vollstreckt jetzt ++ was tun?

Bei Resch Rechtsanwälte melden sich Anleger der Consortis, die von Consortis Mitarbeitern zu einem Nürnberger Anwalt geschickt wurden. Dieser hatte seinen Mandanten empfohlen, die Zahlungen auf das Immobiliendarlehen einzustellen. Parallel dazu waren Klagen gegen die Banken wegen Falschberatung eingereicht worden. Nachdem die Klagen erstinstanzlich abgewiesen worden sind, vollstrecken die Banken jetzt aus den von ihnen gekündigten Darlehensverträgen. Ein weiteres Desaster für die Consortis Opfer.  Manche stehen vor dem Ruin.

Was können die Consortis Opfer jetzt tun?

Eine schwierige Situation. Es gibt wohl auch auf die Schnelle keine Lösung. Potenzielle Schadensersatzansprüche gegen den wohl falsch beratenden Rechtsanwalt kann man prüfen, bringen aber keine schnelle Hilfe. Für die potenziellen Klagen gegen die Verkäufer ziehen sich Jahre hin. Viele Anleger werden auch vor Prozessrisiken zurückscheuen. Aber dafür gibt es individuelle und maßgeschneiderte Problemlösungen, mit denen das Schlimmste verhindert werden kann.

Das geniale Consortis Konzept
Die Consortis war im September 2014 in die Insolvenz gegangen, nachdem Anfang des Jahres 2014 Resch Rechtsanwälte die Consortis als Schneeballsystem entlarvt hatten. Das besondere Konzept bestand darin, dass den Anlegern der Consortis versprochen wurde, dass sich der Erwerb einer Wohnung ohne Zuzahlung rechnet. Dieses wurde sogar schriftlich garantiert. Nach 10 Jahren sollte dann auch der Weiterverkauf zu einem bestimmten Preis erfolgen. Auch hierfür gab es eine Garantie.

Consortis betreibt Schneeballsystem
Außergewöhnlich war, dass die Erwerber noch ein 2. und manchmal sogar ein 3. Darlehen aufgenommen bei der IngDiba oder der DLS Bank haben, das ebenfalls in die Kasse der Consortis geflossen ist. Aus diesen wurden dann die Garantien bezahlt. Consortis musste deshalb immer mehr Wohnungen verkaufen, um immer mehr von diesen sogenannten 2. Darlehen zur Aufrechterhaltung der Liquidität zu erlangen. So etwas nennt man Schneeballsystem.

Consortis macht unter neuen Namen weiter
Durch die Veröffentlichung des Consortis Schneeballsystems brach der Verkauf ein und damit auch die für die Bedienung der Darlehen notwendige Liquidität. Die Consortis wurde in die Insolvenz geschickt. Es gab verschiedene Versuche mit neuen Firmen wie BWK Berliner Wert Konzept oder IVC Immo Value Concept, das System fortzusetzen. Derzeit steht eine Immobilienfirma in der Wilmersdorfer Straße in Berlin unter Verdacht, Consortis Macher Pierre Seiffert die neue Plattform für seine Tätigkeit zu bieten.

Consortis Anleger scheitern mit Klagen gegen Bank ++ Bank vollstreckt jetzt ++ was tun?
Consortis Anleger scheitern mit Klagen gegen Bank ++ Bank vollstreckt jetzt ++ was tun?

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der Consortis und den Opfern einer fragwürdigen Prozessstrategie die kostenlose Prüfung   ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.