Consortis ++ Anfang vom Ende?

 

Zuerst waren es nur Zahlungsstockungen, jetzt berichten einzelne Anleger von Zahlungseinstellungen, einzelne Websites der Consortis Gruppe sind abgeschaltet und jetzt noch eine neue Anschrift - nicht mehr am eleganten Kurfürstendamm in Berlin, sondern in der Gottlieb-Dunkel-Straße 43 in einem schmucklosen Bürohaus inmitten eines weit verzweigten Gewerbegebietes in Berlin Tempelhof. Offenkundiger kann das Scheitern des Consortis Konzeptes nicht sein.

Consortis Konzept musste scheitern

Nach den Erfahrungen von Resch war allerdings von vorn herein klar, dass das Consortis Konzept zum Steuernsparen scheitern musste. Die Consortis hat eine Garantie abgegeben, dass sie den Erwerbern die durch den Erwerb einer Eigentumswohnung entstehende Unterdeckung ausgleichen wird. Lange Zeit wurde diese Garantie auch tatsächlich eingehalten, weil der Verkauf von neuen Wohnungen immer wieder frisches Geld in die Kassen der Consortis spülte.

Consortis betreibt ein Schneeballsystem

Aber nur wenigen Anlegern war klar, dass die individuellen Unterdeckungen aus den zweiten Darlehen (regelmäßig ING DiBa, DSL-Bank über 25.000 Euro bezahlt wurden, die von den meisten Erwerbern der Eigentumswohnungen aufgenommen wurden. Offiziell waren diese Gelder zwar als Sanierungs- und Instandhaltungsdarlehen deklariert, tatsächlich wurden sie verwendet, um die Garantieversprechen zum Ausgleich der Verluste zu erfüllen. Das Konzept der Consortis konnte so lange funktionieren, wie der Abverkauf der Wohnungen reibungslos ablief. Die Consortis hat damit eine Art Schneeballsystem betrieben. Bei einem Schneeballsystem ist allerdings der Zusammenbruch programmiert.

Consortis: Anleger erleiden schwere Verluste

Mit dem Wegfall der Garantiezahlungen müssen jetzt die Anleger die Verluste der Immobilie selber tragen. Das sind teilweise Zuzahlungen bis zu 1.000,00 Euro pro Monat. Auch die Weiterverkaufsgarantie ist nutzlos. Von vorn herein war der Consortis bewusst, dass die Weiterverkaufsgarantie wegen der fehlenden notariellen Beurkundung nichtig ist.

Consortis: Steuerliche Auswirkungen der Zahlungseinstellung

Durch das Scheitern des Consortis Konzeptes können die Anleger allerdings die Verluste aus Vermietung und Verpachtung steuerlich geltend machen. Das war nach den Garantieversprechen der Consortis bis dahin höchst fragwürdig. Steuereinsparungen setzen nämlich Verluste voraus. Durch die Ausgleichsgarantie dürfte das Steuerkonzept einer genaueren Prüfung des Finanzamtes nicht standhalten.

Consortis: Zweites Darlehen kann wohl  nicht steuerlich geltend gemacht werden

Diejenigen Erwerber, die das zweite Darlehen aufgenommen haben, werden auch dieses Darlehen nicht steuerlich geltend machen können. Es ist nicht, wie nach außen hin deklariert, tatsächlich zur Sanierung und Instandsetzung der Wohnung genutzt worden. Entsprechende Nachweise können deshalb auch nicht erbracht werden.

Haftung der Verkäufer

Neben der Consortis haften auch die Verkäufer für die Falschberatung der Consortis. In den meisten bei Resch Rechtsanwälte vorliegenden Fällen handelt es sich dabei um Wohnungen der fineline aus Elmshorn. Der von der Consortis betrogene Anleger hat einen Anspruch auf Rückabwicklung und Schadensersatz. Er kann so gestellt werden, als hätte er die Wohnung nie gekauft.

Resch Anlegerrecht

Resch Rechtsanwälte. Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte prüfen kostenlos die rechtlichen Ansprüche der Consortis Opfer auf Rückabwicklung und Schadensersatz. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 8859770.