Eurosolid - Stuttgarter Zeitung berichtet

Schon im Januar 2018 berichtete die „Stuttgarter Zeitung“ unter der Überschrift „Verdacht auf Betrug bei Solarprojekt“ von Ermittlungen gegen die Leonberger Firma Eurosolid. Gemeinsam sorgen die Leonberger Firmen Eurosolid und die Stuttgarter Lebensversicherung für Investitionen in Solaranlagen. Nach einer Razzia Ende 2017 wurden Ermittlungen gegen die Verantwortlichen der Eurosolid wegen Betruges aufgenommen. Zwei Geschäftspartner der Stuttgarter Lebensversicherung a.G. stehen im Fokus der Ermittlungen. Es besteht der Verdacht auf Betrug und andere Delikte. Die Stuttgarter Lebensversicherung ist inzwischen vom Landgericht Stuttgart auf Schadensersatz verurteilt, so berichtet die Stuttgarter Zeitung.

Eurosolid: Stuttgarter Zeitung beschreibt Konzept

Der Solarpark wurde entwickelt und betreut von der Firma Eurosolid Energy, gebaut von der Firma Fleckenstein Solar. Die Anleger bekamen diese Solaranlagen finanziert über die Stuttgarter Versicherung. Anleger mussten zumindest € 50.000,00 investieren, um dabei zu sein. Die Stuttgarter Lebensversicherung bot dabei ein vermeintlich zinsgünstiges Darlehen über 20 Jahre, kombiniert mit einer Rentenversicherung und einem Bausparvertrag an. Der Kredit sollte aus den Erträgen der Eurosolid Photovoltaikanlage und aus Steuervorteilen getilgt werden.

Eurosolid Stuttgarter Zeitung: Garantie für Sicherheit
Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet war für viele Anleger die Beteiligung der Stuttgarter Lebensversicherung so etwas wie eine Garantie für die Seriosität des Angebotes. Peinlich für die Stuttgarter Lebensversicherung. Vizevorstandschef der Stuttgarter Lebensversicherung Wolfgang Fischer hatte bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit Eurosolid-Chef Ulrich B. das Projekt in den höchsten Tönen gelobt. Es gäbe Sicherheit für Ihr Geld.

Eurosolid Stuttgarter Zeitung: Prozesse gegen Stuttgarter Lebensversicherung
Nach den Angaben der Stuttgarter Zeitung war für viele Anleger der Eurosolid Photovoltaikanlagen ist das Investment ruinös. Die Erträge bleiben hinter den Erwartungen. Vor dem Stuttgarter Landgericht laufen zahlreiche Zivilprozesse. Die Anleger versuchen nach der Insolvenz der Eurosolid die Stuttgarter Lebensversicherung in Haftung zu nehmen. Bei Prüfung der Unterlagen drängt sich die Haftung der Stuttgarter Lebensversicherung förmlich auf. Alle Angaben zu dem Projekt waren nicht seriös.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anleger der Eurosolid die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung.