EuropeFX – Geld zurück?

Anleger der EuropeFX haben Angst, dass sie ihr Geld nicht zurückbekommen. Die Sorgen sind begründet. Was tun, wenn man Opfer eines Anlagebetruges geworden ist? Hilft eine Strafanzeige bei der Polizei? Welche Wege gibt es noch, um das Geld zurückzuholen?

EuropeFX : Haltlose Versprechen auf der Website
Was lesen ahnungslose Anleger auf der Website der www.europefx.com? „Der Forex-Handel mit EuropeFX - Warum Händler zu EuropeFX wechseln - Als Unternehmen haben wir uns das Ziel gesetzt, die bestmögliche Produkt- und Dienstleistungspalette anzubieten und gleichzeitig den höchsten Standard an Kundenservice in der Branche zu gewährleisten. Dies ist ein Prozess des ständigen Wachstums, während sich die Branche verändert und weiterentwickelt. Dies ist jedoch für uns kein „one size fits all“ -Ansatz. Wir respektieren die Tatsache, dass alle unsere Händler ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen haben und unser Ziel ist es, Ihre Beziehung mit EuropeFX so nah und so persönlich wie möglich zu gestalten. Forex und CFDs handeln - Unsere Trader haben Zugang zu Forex Majors, Crosses und Exotics und CFDs zu vielen der meist gehandelten Rohstoffe, Blue Chip Aktien und globalen Indizes der Welt.“ Dies ist nur ein kleiner Auszug der fragwürdigen Versprechen, die Anleger auf der www.europefx.com-Website finden. Leider sorgen die dubiosen Geschäftspraktiken eher für unglückliche Trader und schlechte Erfahrungen! Viele Trader stellen sich die Frage, wie sie nach dem Login ihren Account bzw. ihr Konto löschen können, um sich endlich abzumelden. Zu welchem Urteil werden die Trader kommen? Es ist Anlagebetrug, aber wer steckt hinter EuropeFX?

 

 

EuropeFX: Die Spur führt nach Zypern
Schaut man sich die Website www.europefx.com genauer an, findet man widersprüchliche Informationen. So liest man in Minischrift: „EUROPEFX.com gehört und wird betrieben von MAXIFLEX LTD (früher Maxiflex Global Investments Corp. Limited) Registrierungsland: Zypern. Adresse: 46 Ayiou Athanasiou Ave. Third Floor, Office 301a, 4102 Ayios Athanasios, Limassol, Zypern. MAXIFLEX LTD (früher Maxiflex Global Investments Corp. Limited), eingetragen als Cyprus Investment Firm (CIF) mit der Registernummer HE327484 und lizenziert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) unter Lizenznummer 258/14.“ Maxiflex Ltd wurde im Jahre 2013 unter dem Namen Maxiflex Global Investments Corp Limited gegründet und später umfirmiert. Warum sich die MAXIFLEX LTD auf Zypern niedergelassen hat, bleibt ihr Geheimnis. Als seriöser Finanzplatz ist Zypern ist jedenfalls nicht bekannt. Vielmehr stand das Steuerparadies Zypern vor dem Bankrott und die Trümmer der Finanzkrise mussten mühsam beseitigt werden. Und dies mit Riesenverlusten für die Anleger! Wie sind die Geschäftspraktiken der Firma Maxiflex Ltd einzuordnen? Die Machenschaften der EuropeFX gehört nicht nur zu den Fällen des Anlagebetruges, und nicht nur auf die Warnlisten der BaFin, der österreichischen FMA und der schweizerischen FINMA , die den Anlagebetrug in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz beobachten, sondern auch auf die  Warnlisten der übrigen europäischen Aufsichtsbehörden.


EuropeFX: Immer nach dem gleichen Muster
Bei dubiosen Tradingsplattformen findet sich immer wieder das gleiche Schema des Anlagebetruges:  Es wird beispielsweise Werbung in den sozialen Medien, wie Facebook oder anderen Onlinemedien geschaltet. Hier berichten vermeintliche Prominente, gern auch unter dem irrigen Verweis auf die TV-Sendung,  „Die Höhle der Löwen“ über ihre Erfahrungen mit dem Onlinetrading und Kryptowährungen. Häufig erfolgen auch über dubiose Callcenter sog. Cold Calls, dabei handelt es sich um verbotene, wettbewerbswidrige Werbeanrufe, mit denen Anleger geködert werden sollen. Sobald sich der Kunde auf der Handelsplattform registriert hat, erhält er Anrufe von angeblichen Finanzbrokern, die gern auf ihre jahrelange Erfahrung und ihren zufriedenen Kundenstamm verweisen. Vielfach handelt es sich allerdings bei den Machern dieses Geschäftsmodells um Anlagebetrüger, vor denen auch das Bundeskriminalamt und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnen. Gehören „Isabell Müller“, „Gustav Grande“ und „Sadar Badem“ auch dazu? Meist starten die Trader mit einer kleinen Summe als Einsatz. Zuvor werden die Anleger auch vielfach motiviert, eine Fernwartungssoftware, wie AnyDesk oder TeamViewer auf ihren Computern zu installieren, damit angeblich Hilfestellung bei den ersten Schritten geleistet werden kann. In vielen Fällen wird der Computer im Nachgang manipuliert und unerwünschte Transaktionen durchgeführt. Dabei verschaffen sich die Broker auch häufig Zugriff auf das Onlinebanking ihrer Opfer. Besonders dubios ist dann allerdings, wenn auf der Handelsplattform vermeintliche Gewinne angezeigt werden, um den Kunden zu weiteren hohen Einsätzen zu verführen. Ein Exit ist dann allerdings meist nicht mehr möglich, vielmehr wird eine Rückzahlung des Geldes an absurde Voraussetzungen oder gar weitere Einzahlungen geknüpft. Verweigert man diese weiteren Einzahlungen, werden häufig die vermeintlichen Gewinne in Verluste verwandelt und der Kunde maximal geschädigt. Natürlich ist auch dies vollkommen unseriös!

EuropeFX: Verbotene CFD-Geschäfte mit Kleinanlegern?
Und was ist von den vermeintlichen Finanzgeschäften der EuropeFX mit deutschen Kleinanlegern zu halten? Über die Website www.europefx.com werden Geschäfte mit Differenzkontrakten (Contracts of Difference – CFD´s) und Forex angeboten. Hier muss man sich klarmachen, dass Geschäfte mit CFD’s mit privaten deutschen Kleinanlegern für diese Firmen verboten sind. Erst Ende 2019 hat die BaFin dieses Handelsverbot verlängert. Darüber müssen die Firmen, so auch die EuropeFX bzw. die MAXIFLEX LTD ihre Kunden aufklären. Tun sie dies nicht, so machen sie sich schadensersatzpflichtig und die Anleger können ihr Geld zurückfordern. Aber wo finden sich die Spuren des Geldes? Dies ist eine Frage, die nicht nur die Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden bei betrügerischen Geschäftsmodellen im Cybertrading sehr interessieren wird, sondern auch jeden mit Trading vertrauten Rechtsanwalt.

EuropeFX: Was tun bei Anlagebetrug?
Wenn die Anleger der EuropeFX all das gewusst hätten, hätten sie sich sicherlich nie auf dieses Geschäft eingelassen. Die Anleger werden sich jetzt die Frage stellen, wie sie ihr Geld zurückbekommen und ob es nicht längst woanders ist. Das sind berechtigte Sorgen und Fragen, die ein auf Anlagebetrug fokussierter Anwalt beantworten kann.


EuropeFX: Hilfe bei Anlagebetrug
Seit über 30 Jahren verfolgt die Anlegerschutzkanzlei Resch Rechtsanwälte als aufKapitalanlagebetrug spezialisierte Rechtsanwälte derartige Missstände auf dem grauen Kapitalmarkt. Insofern sind die Aktivitäten der EuropeFX nichts wirklich Neues. Es wurde ein Instrumentarium aufgebaut, um die Spur des Geldes zu verfolgen. In der Zeit des Internets ist es sehr schwierig geworden, Gelder wirklich verschwinden zu lassen. Wichtig ist dabei, dass die Anleger schnell handeln. Je früher die Spur des Geldes verfolgt wird, desto größer sind die Chancen, dass die Anleger Geld sichern lassen können!

RESCH RechtsanwälteErfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie ein Opfer der EuropeFX sind und Wissen wollen, ob und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen können, rufen Sie an unter 030 885 9770 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

 

Imagefilm