PICAM Partner Frequenta Beteiligung AG - verdächtige Sitzverlegung

Im Zuge des Skandals um die PICAM/PICCOR ist auch die Frequenta Beteiligungs AG von Martin Pahl aus Berlin ins Gerede gekommen. Jetzt gibt es eine verdächtige Sitzverlegung nach Eilenburg in der Nähe von Leipzig. Die Hintergründe lassen auf eine stille Unternehmensbeerdigung schließen. Was können Anleger tun?

Wie sind Frequenta und PICAM verbandelt?
Die Frequenta Beteiligungs AG ist Teil des Komplexes PICAM/PICCOR. Über die Berliner Vertriebsschiene Procaveo des Martin Pahl sind viele Anleger der PICAM geworben worden. Sie wurden überredet, ihr Geld in ein Geschäftsmodell zu stecken, das entgegen den Versprechungen hoch riskant war und, wie nach der Razzia vom 05.02.2018 zu vermuten ist, sich dem Vorwurf des Anlagebetruges ausgesetzt sieht.

Frequenta investiert bei PICAM Unternehmensverbund
Die Frequenta war mit der PICAM auch geschäftlich eng verbunden. In dem Prospekt der Frequenta ist der Hinweis enthalten, dass 60 % der Anlagesummen in Projekte in die Schweiz fließen sollen. Vermutlich handelt es sich dabei um das Anlagemodell der Piccox Vermögensverwaltung AG, vor dem 2016 die Schweizer Bankenaufsicht FINMA gewarnt hatte.

PICAM Unternehmensverbund gewährt Frequenta Millionenkredit
Auch sonst gab es enge Beziehungen zwischen dem PICAM Unternehmensverbund und Frequenta-Chef Pahl. Hier liegt ein Darlehensvertrag vor, wonach die Frequenta vom PICAM Unternehmensverbund 50 Millionen Euro gewährt bekommen soll. Ob diese Gelder tatsächlich geflossen sind, ist allerdings nicht bekannt.

Bereitet Frequenta „Stille Beerdigung“ vor?
Durch die Probleme der PICAM ist auch die Frequenta unter Druck gesetzt. Mit der Sitzverlegung entsteht der Eindruck, als wolle sie eine „stille Beerdigung“ vorbereiten. Nach informierten Kreisen steckt hinter dieser „stillen Beerdigung“ der in der Branche bekannte Mario H.

Martin Vogler übernimmt Frequenta , Procaveo und Orga-Wertzuwachs
Der offizielle neue Frequenta Chef Martin Vogler ist auch Geschäftsführer der HB Heizung + Sanitär GmbH aus Taucha, für die schuldnerregisterliche Eintragungen vor! Auch von der der von der beruflichen Qualifikation scheint Martin Vogel denkbar ungeeignet zu sein, ein so komplexes Gebilde wie die Frequenta Beteiligungs AG zu führen. Aber es geht noch weiter. Martin Vogler ist seit dem 28.02.2018 auch Geschäftsführer der weiteren Pahl Firmen Procaveo-Invest GmbH, der City Crown GmbH Produktions- und Handelsgesellschaft und der Orga-Wertzuwachs GmbH. All das lässt nichts Gutes ahnen.

Was können Frequenta Anleger tun?
Den Anlegern des PICAM Unternehmensverbundes steht grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch gegen Berater zu. Dies gilt insbesondere auch für all diejenigen, die über die Schiene von Martin Pahl bzw. seiner Firma Procaveo die Beteiligung an der PICAM gezeichnet haben. So einfach wird Martin Pahl nicht davon kommen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Geschädigten der Frequenta die kostenlose Prüfung   ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen   aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.