Future Business ++ Fortsetzung am 18.12.2014 ++ Protokoll Gläubigerversammlung

 

 

News ++ Future Business ++ Gläubigerversammlung 18.12.2014


Am 18.12.2014 fand die Fortsetzung der Gläubigerversammlung in Dresden statt. Nach dem chaotischen Ablauf der ersten Gläubigerversammlung am 13.05.2014, war dieses Mal alles perfekt organisiert. Auch die Rechtspflegerin führte mit einer Leichtigkeit und Souveränität durch die Versammlung, die man sich beim ersten Mal gewünscht hätte.

Eine Voraussetzung war freilich, dass sich die streitenden Parteien seit der ersten Gläubigerversammlung weitgehend verständigt hatten. Die Streitpunkte um die gemeinsamen Vertreter waren dieses Mal im Vorfeld ausgeräumt.

Future Business Gläubigersammlung: Kübler erstattet Bericht
Insolvenzverwalter Kübler erstattete seinen Bericht. Er bekräftige seine Hoffnung, Ausschüttungen bereits ab dem Sommer 2015 durchführen zu können. Er geht von einer Insolvenzquote von rund 20% aus. Wesentlicher Vermögensbestandteil sind Lebensversicherungen mit einer Größenordnung von 227 Millionen Euro und davon sind rund 108 Millionen realisierbar. Es gibt auch Goldbestände in einem Lager in der Schweiz. Diese machen aber „nur“ rund 5 Millionen Euro aus.

Jahresabschlüsse der Future Business angefochten
Die Bilanzen der Future Business seit 2009 sind angefochten worden. Nach Überzeugung des Insolvenzverwalters wurde diese Bilanz falsch ausgestellt. Wenn diese Einschätzung richtig ist, könnte es zu einer Steuerrückerstattung in Millionenhöhe kommen.

Wahl von Insolvenzverwalter und Gläubigerausschuss
Der vorläufige Insolvenzverwalter Kübler wurde dann einstimmig bestätigt. Auf Antrag wurde der Gläubigerausschuss von fünf auf sieben Personen erweitert. Die anwesenden Teilnehmer der Gläubigerversammlung waren mit dieser Wahl allerdings eine Staffage.

Zwei große gemeinsame Vertreter beherrschten mit deutlich über 90% der Stimmen das Geschehen. Das war einmal Rechtsanwalt Glöckner und zum anderen Herr Nagel, der sich ebenfalls mit seinen Vollmachten als gemeinsamer Vertreter gewählt hatte und jetzt mit seiner Firma im Gläubigerausschuss sitzt.

Inifinus Vermittler Nagel: Vom Saulus zu Paulus?
Nagel selber war lange Zeit im Vermittler bei der Infinus tätig gewesen. Er hatte dann aber das Kunststück geschafft, vom Täter zum Retter zu mutieren. Es mutet aber sonderbar an, dass einer der erfolgreichen Vertriebsmitarbeiter jetzt als gemeinsamer Vertreter die Opfer vertritt. Dies geschieht offenkundig in enger Kooperation mit Rechtsanwalt Glöckner, wie man aus einem vom Wortlaut und vom Design identische Schreiben an die Gläubiger entnehmen kann. Herr Nagel verdiente also einmal an den Provisionen der Infinus und jetzt ein zweites Mal als gemeinsamer Vertreter und ein drittes Mal als Gläubigervertreter. Merkwürdig, dass ihm seine Kunden das durchgehen lassen.

Sei es drum. Hauptsache das Verfahren wird ordentlich durchgeführt und die Anleger bekommen schnellstmöglich ihr Geld.

Ansprüche gegen Haftpflichtversicherer
Neben dem Insolvenzverfahren verfolgen Resch Rechtsanwälte weiter die Ansprüche der geschädigten Anleger gegenüber den Haftpflichtversicherungen. Hier können die geschädigten Anleger hoffen, ihren Schaden komplett ersetzt zu bekommen.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Opfern der Future Business, die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030  885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.