Future Business ++ Razzia bei GOTHAER und ERGO ++ Infinus

 

Das Handelsblatt berichtet, dass es am 11.09.2014 eine erneute staatsanwaltschaftliche Durchsuchung in dem Anlagebetrugsskandal um die Future Business Gruppe aus Dresden gegeben hat. Die Konzernzentralen der GOTHAER Versicherung in Köln sowie der ERGO in Düsseldorf wurden zum Zwecke der Beweissicherung durchsucht.

Future Business: Versicherer kooperieren mit Staatsanwaltschaft

Die GOTHAER Versicherung sowie die ERGO hatten über Jahre mit Geld der Future Business Infinus-Gruppe Millionengeschäfte gemacht. Berichtet wird, dass interne Warnungen vor den dubiosen Abschlüssen und Provisionsgeschäften ignoriert wurden. Die Versicherungshäuser teilen mit, dass gegen ihre Unternehmen nicht als Beschuldigte ermittelt wird. Vielmehr würden die Versicherer als Zeugen verhört. Sie kooperieren mit den Ermittlungsbehörden.

Resch warnte schon im Frühjahr 2013 vor Machenschaften der Future Business Gruppe

Bereits im Frühjahr 2013 hatten Resch Rechtsanwälte vor den dubiosen Finanzgeschäften der Future Business Gruppe gewarnt. So kam dann nur der Zeitpunkt des Zusammenbruches im November 2013 überraschend.

Resch klagt gegen Haftpflichtversicherung

Bisher vertreten Resch Rechtsanwälte unzählige Anleger nicht nur im Insolvenzverfahren. Umfassender Schadensersatz wird von den Vermögenshaftpflichtversicherungen gefordert, die das sogenannte „Infinus-Haftungsdach“ abgesichert haben.

Resch Anlegerrecht

Resch Rechtsanwälte: Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Geschädigten der Future Business Gruppe die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 9770.