NEWS ++ Malte Andre Hartwieg mit Liquiditätsproblemen?

 

Wohl im Zuge der Razzia kommt Malte Andre Hartwieg offenkundig in Liquiditätsschwierigkeiten. Seine Anwälte haben deshalb ihr Mandat beendet. Wie ist dieser Schritt zu bewerten?

Malte Andre Hartwieg: Gründer eines fragwürdigen Finanzimperiums
Mehr als 200.000 Anleger hatten dem Finanzimperium des Hartwieg ihr gutes Geld anvertraut. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Hartwieg und andere Beteiligte seines Finanzimperiums, zu denen die Firmen Dima24, Euro Grundinvest, NCI New Capital Invest,   Selfmade Capital, Panthera gehören. Kürzlich fand eine umfassende Razzia statt.
 

Malte Andre Hartwieg verlangt Moratorium
Hartwieg wies jede Schuld von sich und beauftragte die Kölner Anwaltskanzlei Klumpe, Schroeder & Partner, mit den Anlegern über ein Moratorium zu verhandeln. Die Zeit sollte genutzt werden, um nach Vermögenswerten zu suchen, die von dem Malte Hartwieg Vertrauten Gruppa in den Emiraten oder in den Weiten Nordamerikas versteckt sein sollten.

Will Malte Andre Hartwieg nur Zeit schinden?
„Ich habe immer den Verdacht gehabt, dass diese ganze Aktion nur dazu dient, damit sich Malte Hartwieg Zeit verschaffen kann, um sich unauffällig aus seinen Unternehmungen zu lösen“, erklärt dazu Anlegeranwalt Jochen Resch. In der Tat waren in den letzten Monaten derartige Absetzbewegungen zu erkennen. Zuerst hat Malte Hartwieg seine über die Nitro Invest gehaltenen Beteiligungen an der Dima24 abgetreten, später folgte der Rückzug aus Euro Grundinvest.
All diese Ereignisse lassen nichts Gutes erahnen. Für die Anleger besteht dringender Handlungsbedarf, um ihre Einlagen zu retten.

Rechtsanwalt Jochen Resch

 

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der Selfmade Capital, der NCI New Capital Invest und der Euro Grundinvest sowie der Panthera die kostenlose rechtliche Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030/885 977-0.