Razzia bei Malte Hartwieg und seinen Firmen ++ Dima24 ++ NCI ++ Selfmade Capital

 

Nach Mitteilung der Wirtschaftswoche fand am 15. Juli 2014 eine Razzia in der Privatwohnung von Malte Andre Hartwieg und in diversen Firmen seiner Unternehmensgruppe statt. Damit sind von Seiten der Staatsanwaltschaft München die Vorermittlungen offenkundig abgeschlossen und hinreichende Ansatzpunkte für den Verdacht auf Kapitalanlagebetrug vorhanden.

Bei den zum Einflussbereich von Malte Andre Hartwieg zählenden Fonds gehören insbesondere die NCI New Capital Invest, die Selfmade Capital, sowie die Panthera und Euro Grundinvest. Die als Vermittlungsplattform tätige Dima24 ist zwischenzeitlich bereits von Hartwieg an Vertraute übertragen worden.

Malte Andre Hartwieg: Alles aus einer Hand

Über die Dima24 hat Malte Andre Hartwieg über lange Jahre die ebenfalls zu seiner Unternehmensgruppe gehörenden Anteile an der Selfmade Capital, der NCI New Capital Invest, der Euro Grundinvest und der Panthera vertreiben lassen. Zur perfekten Abrundung gab es dann noch eine eigene Ratingagentur, die FTT Rating.

Interessenkonflikt bei Malte Andre Hartwieg

Dieses von Malte Hartwieg kontrollierten Beziehungsgeflecht und die sich daraus ergebenden Interessenkonflikte wurden allerdings den Anlegern nicht offenbart. In allen Fonds gibt es erhebliche Probleme. Versprochene Ausschüttungen werden schon seit geraumer Zeit nicht mehr geleistet.

Malte Andre Hartwieg weist Schuld von sich

Hartwieg weist alle Schuld von sich und bezichtigt seinen früheren Vertrauten Christan Kruppa, mit den ihm anvertrauten Anlegergeldern in den diversen Firmen nicht mit der gebotenen kaufmännischen Sorgfalt umgegangen zu sein. Über seinen Rechtsanwalt Werner Klumpe versucht Hartwieg, mit den Anlegern ein Moratorium für ein Jahr zu erreichen.

Malte Andre Hartwieg zieht sich zurück

Bereits im Frühjahr dieses Jahres waren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München aufgenommen worden. Malte Hartwieg reagierte mit einem schnellen Rückzug aus diversen von ihm direkt oder indirekt gesteuerten Unternehmungen.

 

 

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den von dima 24 geschädigten Anlegern die kostenlose Ersteinschätzung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030- 8859770.

Resch Anlegerrecht