HashMap Anlagebetrug - Sammelverfahren eingeleitet

Nach umfangreichen Ermittlungen ist zwischenzeitlich das erste Paket mit fast 30 Strafanzeigen mit dem Vorwurf des gewerbsmäßigen bandenmäßigen Betruges in einem Gesamtschadensvolumen in Höhe von rund 5 Millionen Euro bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Berlin eingereicht.

HashMap Anlagebetrag: Staatsanwaltschaft in Berlin zuständig
Die Staatsanwaltschaft Berlin ist zuständig, weil die Hauptverantwortlichen ihren Wohnsitz in Berlin haben. Hier ist auch der Sitz der HashMap GmbH, einer der drei HashMap Firmen. Die HashMap PLC hat ihren offiziellen Sitz auf Malta und die HashMap Ltd. hat ihren Sitz in England. Es ist jedoch sicher davon auszugehen, dass die in England und Malta beim jeweiligen Registern eingetragenen Gesellschaften keine aktive Tätigkeit ausgeübt haben. Das gesamte Businessmodell der HashMap ist ein reines Scheingeschäft gewesen.

HashMap Anlagebetrug: Anleger schließen sich zusammen
Jetzt gilt es, die eingesammelten Anlegergelder sicherzustellen und das Geld wieder zurückzuführen. Die erforderlichen Schritte sind bereits eingeleitet worden. Das zweite Paket mit weiteren Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen wegen schweren bandenmäßigen Kapitalanlagebetruges ist in Vorbereitung und wird in Kürze nachgereicht. Immer mehr von der HashMap geschädigte Anleger schließen sich an.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie einer der Anleger der HashMap Mining sind und wissen möchten, ob und wie Sie Ihr Geld wiederbekommen können, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.