IBH Immobilienfonds – Gesamtlösung gescheitert?

27 Mal mussten sich die Anleger und ihre Vertreter im Sommer 2019 durch die IBH-Gesellschaftsversammlungen quälen. Erklärtes Ziel des Geschäftsführers Staratschek war, eine Gesamtlösung unter Einbeziehung aller 27 IBH Immobilienfonds zu erreichen. Dieses Ziel wurde deutlich verfehlt. Es gibt keine Gesamtlösung! Wie geht es weiter?

IBH Versammlung: Laufende Rechtshändel sollen mit Vergleich beendet werden
In der Auftaktveranstaltung mit dem IBH Siebte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR am 12. August 2019 in München wurde der Ton gesetzt. Wichtigstes Motiv für die angestrebte Gesamtlösung waren zahlreiche, seit Jahren betriebene Rechtsstreitigkeiten zwischen Staraschek bzw. der IBH-Fondsverwaltung mit der CT Treuhand. Hier soll jetzt ein Vergleich angestrebt werden. Ob das tatsächlich gelingt, bleibt abzuwarten.

IBH Fonds Versammlung: Kampf auf Nebenkriegsschauplätzen
Aber selbst wenn nach dem Vergleich, wie geplant, die Anteile an CT Treuhand von Staratschek übernommen werden und auch das Gesellschafterregister von Staratschek geführt werden würde, verliert man sich in Nebensächlichkeiten.

IBH Fonds: Schnelle Gesamtlösung wäre gut für alle gewesen
Aus dem Fokus kommt bei alledem die Gesamtlösung selber. Sie soll doch die Abwicklung der IBH-Immobilienfonds deutlich beschleunigen. Es sind sich alle darüber einig, dass dieses für alle Gesellschafter gut und richtig wäre. Je schneller es geht, desto mehr wird am Ende für die Anleger übrig bleiben. Schon jetzt verdient Staratschek mit seiner AIF Invest an der Liquidation eine sehr stattliche Summe. Verständlicherweise wird er es mit der Liquidation nicht so eilig haben.

IBH Fonds Versammlung: Rechnung ohne die EMBE
Aber letztlich ist auch das nicht entscheidend. In sieben der IBH Immobilienfonds haben die Raiffeisenbanken finanziert. Im Zuge von vor Jahren abgeschlossenen Vergleichen haben Anleger ihre Anteile auf die EMBE übertragen. Die EMBE hält in den meisten dieser IBH Immobilienfonds die Mehrheit und widerspricht dem von Staratschek vorgelegten Konzept zur Gesamtlösung in allen Punkten.

IBH Versammlung: Vorherige Abstimmung über Gesamtlösung versäumt
Ohne die Mitwirkung der EMBE ist damit die von Staratscheks angestrebte Gesamtlösung Makulatur! Das Schlimme daran ist, dass alles vorhersehbar war. Vernünftigerweise hätte Staratschek im Vorfeld mit allen wichtigen Beteiligten abstimmen müssen, ob diese das Konzept mittragen. Wenn er sich diese Zustimmung vorher eingeholt hätte, wären die Gesellschafterversammlungen sinnvoll gewesen. So sind sie reine Geld- und Zeitverschwendung.

IBH Fonds Versammlung: Schlechte Aussichten für Anleger
Wie geht es weiter? Gibt es einen Plan B? Zumindest war davon in den Versammlungen keine Rede! Anleger müssen warten! Viele Jahre vielleicht und damit mindert sich ihre Chance auf Geld und es wächst die Gefahr, dass sie als Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts in die persönliche Haftung genommen werden könnten.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie Anleger der IBH Immobilienfonds sind und wissen möchten, wie Sie aus dieser Falle entkommen können, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.