Infinus Future Business - Haftstrafen für Angeklagte

Am 09.07.2018 hat das Landgericht Dresden die Urteile gegen die Manager der Future Business Gruppe gesprochen. Alle ehemaligen Manager der Infinus Future Business  sind zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Infinus Future Business: Verurteilung wegen Bandenbetruges
Über 20.000 Anleger waren von der Future Business Gruppe um 312 Millionen Euro betrogen worden. Die Ex-Manager der Infinus Future Business erhielten ihre langjährigen Freiheitsstrafen wegen gewerbsmäßigen Bandenbetruges und wegen Kapitalanlagebetruges.

Infinus Future Business: Verfahren läuft seit November 2013

Im November 2013 rückte die Staatsanwaltschaft in die Geschäftsräume der Infinus Future Business Gruppe in Dresden ein. Die Razzia erfolgte wegen angeblicher Scheingeschäfte und riskanter Verträge zwischen den einzelnen Firmen der Infinus Future Business Gruppe  Damals wurden die Immobilien, aber auch tausende Akten sowie teure Gemälde und Autos des Future Business Managements beschlagnahmt.

Infinus Future Business: Nach Razzia in die Insolvenz
Auch das gesamte Management Infinus Future Business kam in Untersuchungshaft. Zugleich wurden die Konten der rund 20 Gesellschaften der Future Business Infinus  gesperrt. Daraufhin mussten die Unternehmungen der Infinus Future Business Gruppe Insolvenz anmelden.

Infinus Future Business: Ende nicht abzusehen

Die Insolvenzverfahren der Infinus Future Business Gruppe sind noch nicht beendet. Teilweise werden Anleger, die Inhaberschuldverschreibungen gezeichnet hatten, von den Insolvenzverwaltern aufgefordert, geleistete Zinsen wieder zurückzuzahlen. Auch im Strafprozess werden gewiss noch alle Rechtsmittel ausgeschöpft. Ein Ende des Anlegerskandals rund um Infinus Future Business ist nicht abzusehen.