IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK ++ Urteil

 

Das Landgericht Köln hat die Commerzbank verurteilt, einem Anleger, der über die Dresdner Bank eine Beteiligung an dem IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK GmbH & Co. KG Fonds gezeichnet hatte, Schadensersatz zu zahlen. Hat diese Entscheidung für die übrigen Anleger des IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK Fonds Bedeutung?

Bank berät Anleger des IVG EuroSelect Balanced Portfolio falsch

Der Berater der Dresdner Bank, die später von der Commerzbank übernommen wurde, hatte Anleger des IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK Fonds falsch beraten. Die Rückvergütungen, die die Dresdner Bank seinerzeit für den Vertrieb der Beteiligungen an dem IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK Fonds erhalten hatte, waren dem Anleger verschwiegen worden. Wegen dieser Falschberatung wurde die Commerzbank verurteilt, dem Anleger Schadensersatz Zug um Zug gegen Übertragung der Beteiligung an dem IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK Fonds zu leisten.

Bankenhaftung zur Rückvergütung

Schon seit Langem hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass eine Bank über die sogenannten Kick-backs (Rückvergütungen) aufklären muss. Ein Verschweigen gilt als Falschberatung. Insofern folgt das Landgericht Köln der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. Dabei kommt es freilich immer auf den Einzelfall an. Da jedoch nach den Beobachtungen von Resch Rechtsanwälte regelmäßig die der Bank zufließenden Rückvergütungen verschwiegen wurden, dürften alle Anleger des IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK Fonds gute Chancen haben, ebenfalls einen Prozess auf Schadensersatz zu gewinnen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des IVG Euro Select Balanced Portfolio UK Fonds die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

Resch Anlegerrecht