IVG EuroSelect 10 Amersfoort ++ Schadensersatz ++ Bewertung

 

Der IVG EuroSelect 10 Amersfoort „Crossway building“ Fonds  aus dem Jahr 2005 investiert in eine Büroimmobilie in Amersfoort, Niederlande, die nur zum Teil an die Logistiktochter der Deutschen Post AG – DHL vermietet ist. Es droht Leerstand.

Anleger des IVG EuroSelect 10 erhalten keine Ausschüttungen

Der IVG EuroSelect 10  hat im Gegensatz zu den anderen IVG EuroSelect Fonds zwar aufgrund seiner im niederländischen Amersfoort gelegenen Gewerbeimmobilie nicht mit Wechselkursproblemen zu kämpfen, aber wegen der fehlenden Neuvermietung  soll die Liquiditätsreserve aufgestockt werden, sodass Anleger seit 2012 keine Barauszahlungen mehr erhalten.

Vermietungsprobleme bei IVG EuroSelect 10 Amersfoort

Ein Problem ist, dass die DHL als Hauptmieterin  den Mietvertrag fristgerecht zum 31.08.2014 gekündigt hat und der Mietvertrag nur für einen kleinen Teil der gesamten Mietfläche zu stark verminderten Konditionen kurzfristig bis März Ende 2015 verlängert werden konnte. Um eine Neuvermietung zu erreichen, sind Modernisierungsmaßnahmen  in Höhe von ca. 1,36 Mio. Euro erforderlich.

Was kann der Anleger des IVG EuroSelect 10 tun?

Regelmäßig wurden die Beteiligungen an dem IVG EuroSelect 10 Fonds über Banken vermittelt. Dazu gehört insbesondere auch die Postbank. Die Bank hat damit eine Aufklärungspflicht. Sie muss anleger- und anlagegerecht beraten. Bei einem Verstoß gegen Aufklärungspflichten haftet die Bank auf Ersatz des Schadens.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986


Resch Rechtsanwälte bieten den Anleger der IVG EuroSelect die kostenlose Prüfung Ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.