IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“ ++ Totalverlust ++ Risiko

 

Das Risiko aus dem IVG Euro Select 14 „The Gherkin“ Fonds verwirklicht sich. Es droht der Totalverlust. Der Fonds hat über viele Jahre die in den Verträgen mit den Banken vereinbarte loan-to-value-Klausel verletzt. Jetzt hat das Bankenkonsortium um die Bayrische Landesbank die Kredite fällig gestellt. Die Zwangsverwaltung von „The Gherkin“ ist angeordnet. Mit der Zwangsversteigerung des Objektes dürfte für die rund 9.000 Anleger des IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“ Fonds klar sein, dass sie leer ausgehen.

IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“ ++ Bankenhaftung

Für die Anleger gibt es eine Reihe von Ansprüchen, die sie wegen der Falschberatung beim Verkauf der Beteiligung geltend machen können. Vermittler müssen den Anleger über die Risiken der Beteiligung aufklären. Wird der Anleger falsch oder unvollständig beraten, begründet das einen Anspruch auf Schadensersatz.

Währungsrisiken beim IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“

Erfahrungsgemäß erfolgte keine Aufklärung über die Währungsrisiken, die sich in der loan-to-value-Klausel über eine Darlehensaufnahme in Schweizer Franken ergeben. Die Konsequenz ist nämlich, dass sowohl die Darlehenssumme als auch die Zinsraten im Hinblick auf das britische Pfund ansteigen. Die Zahlungen erfolgen in britischen Pfund, das wiederum kann sich negativ auf die Liquidität des Fonds und damit auf die potentiellen Gewinnausschüttungen auswirken.

Loan to Value Klausel bei IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“

Auch die loan-to-value-Klausel ist den Anlegern meistens in der Konsequenz nicht bewusst. Das bedeutet, dass eine regelmäßige Wertermittlung des Gebäudes vorgenommen wird und damit bei Unterschreiten einer Beleihungswertgrenze gegenüber den Banken zusätzliche Sicherheiten von Tilgung und Zinsen bezahlt werden müssen. Die Anleger des Fonds wurden nicht darauf hingewiesen, welche Konsequenzen sich aus der Unterschreitung der Beleihungsgrenzen ergeben. Schwankungen der Wechselkurse und der Preise für Gewerbeimmobilien wurden nicht durch die Bankenverkäufer thematisiert.

Preisschwankungen sind Risiko für IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“

Dann gab es starke Preisschwankungen auf dem Londoner Immobilienmarkt. Bereits 2007 war ein Überangebot vorhanden, was zu erheblichen Mietpreisveränderungen führte und somit auch zu Wertverlusten der Immobilie. Erwerbern wurde aber erklärt, dass Immobilien eine sichere und wertbeständige Kapitalanlage beinhalten. Das Risiko des Totalverlustes wurde ebenfalls vollständig verschwiegen.

Schadensersatz bei Kick-back-Zahlung

Es wurde in den bei Resch Rechtsanwälte bekannten Fällen auch nicht darauf hingewiesen, wie hoch die Provisionen der vermittelnden Banken waren. Nach der durch den Bundesgerichtshof bestimmten Kick-back-Rechtsprechung ist die Bank allerdings dazu verpflichtet. Wenn sie diese Pflichten verletzt, ist sie ihren Kunden zum Schadensersatz verpflichtet.

IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“ zur Altersvorsorge nicht geeignet

Aus all dem ergibt sich, dass die Beteiligung bei derartigen Risiken zur Altersvorsorge völlig ungeeignet ist. Den Anlegern wurde aber gerade der IVG Euro Select 14 „The Gherkin“ als Altersvorsorge empfohlen.

Die oben beschriebenen hohen Risiken machen diese unternehmerische Beteiligung zur Altersvorsorge ungeeignet. Entsprechende Gerichtsurteile liegen vor.


Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des IVG Euro Select Fonds 14 „The Gherkin“ die kostenlose Ersteinschätzung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030- 8859770 oder füllen Sie den Fragebogen aus.

Resch Anlegerrecht
IVG EuroSelect 14 „The Gherkin“ bei Resch Rechtsanwälte Anlegerschutz