Magellan Container Schneeballsystem? ++ Magellan Container Direktinvestment

Was hat es mit dem Verdacht auf sich, dass die MMS Magellan Maritime Services mit ihrem Direktinvestment in Magellan Containern ein schneeballsystemähnliches Konzept verfolgt hat? Gibt es daraus Ansprüche auf Schadensersatz für Magellan Container Anleger?

Magellan Container Schneeballsystem? ++ Magellan Container Direktinvestment
Magellan Container Schneeballsystem? ++ Magellan Container Direktinvestment

Magellan Container: „manager magazin“ spricht von Schneeballsystem
Das „manager magazin“ spricht die Fakten deutlich an. Dabei wird aus einem vertraulichen Papier des Insolvenzverwalters Borchardt zitiert. Es ist davon die Rede, dass Kunden Auszahlungen versprochen wurden und erhalten haben, die nicht durch Einnahmen generiert waren. Daraus ergibt sich dann der Schluss, dass ständig neue Gelder eingeworben werden mussten, um die laufenden Verpflichtungen gegenüber den Altinvestoren zu erfüllen.

Magellan Container: Schneeballsystem muss zwangsläufig zusammenbrechen

Das entspräche dem Tatbestand des sogenannten Schneeballsystems. Dabei handelt es sich um eine ganz spezielle Form des Anlagebetruges. Die Anleger erhalten ihre versprochenen Ausschüttungen aus den Einzahlungen der neuen Investoren. Dies kann logischerweise nur eine begrenzte Zeit funktionieren, denn es müssen ja immer neue Anleger geworben werden, die einzahlen. Zwangsläufig muss ein solches Schneeballsystem zusammenbrechen.

Magellan Container: Was sagt Insolvenzverwalter Borchardt?

Dass auch Insolvenzverwalter Borchardt in diese Richtung denkt, wird aus dem Schreiben an die Anleger deutlich. Dort steht geschrieben, dass die Containermieten, die gegenüber den Reedereien abgerechnet worden seien, „deutlich unter den Garantiezahlungen liegen, die die Anleger für ihre Magellan Container erhalten sollten.“ Ein Teil der Ausschüttungen an den Magellan Containern wäre dann nicht aus der Vermietung der Container erwirtschaftet worden. Die Magellan bestritt die Auszahlungen aus jenen Einnahmen, die die Investoren für den Kauf der Container an die Magellan überwiesen hatten, so berichtet das „manager magazin“.

Magellan Container: Gibt es andere Erklärungen?
Denkbar ist freilich auch eine andere Variante, die Insolvenzverwalter Borchardt nicht ausschließen will. Nach seiner Einschätzung könne die Lücke zwischen den eingehenden und versprochenen Mieten über die Marge aus der Veräußerung der Container an die Investoren sowie aus sonstigen Überschüssen finanziert worden sein. Aber auch das wäre nicht zulässig. Einzelne Gläubigergruppen wären anderen gegenüber bevorteilt.

Magellan Container: Fehlender Prospekt brachte Verkauf ins stocken
Die Änderung durch das Anlageschutzgesetz verpflichtete die MMS Magellan Maritime Services, einen neuen Verkaufsprospekt zu erstellen. Dieser war allerdings nicht rechtzeitig fertig, so heißt es in dem Gutachten. Es konnte also kein Geld neu eingeworben werden, darum wurden Ende April 2016 die fällig gewordenen Zahlungen an die Investoren für das I. Quartal 2016 mangels liquider Mittel nicht mehr vollständig ausgezahlt und Rückkäufe nicht mehr durchgeführt. Die Insolvenz wurde deshalb unausweichlich.

Magellan Container: Kein tragfähiges Geschäftsmodell
Das klingt in der Tat nach einem Schneeballsystem. Zumindest kann es kein tragfähiges Geschäftsmodell sein. Zu prüfen ist, ob die mit dem Vertrieb der Magellan beauftragten Anlageberater dieses prüfen und erkennen konnten. Daraus könnten sich Schadensersatzansprüche für die Anleger ergeben, die damit rechnen müssen, durch die Insolvenz erhebliche Verluste hinnehmen zu müssen.

Magellan Container: Anspruch auf Schadensersatz
Ein Anlageberater muss nämlich die von ihm angebotenen Finanzprodukte umfassend prüfen und auch die Plausibilität des Magellan Container Konzeptes durchleuchten. Bieten Anlageberater ein Konzept an, das nicht tragfähig ist, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Der Anleger wird dann so gestellt, als hätte er die Beteiligung nicht erworben.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der MMS Magellan Maritime Services GmbH die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

Magellen Container ++ Schneeballsystem
Magellen Container ++ Schneeballsystem