Gefangen in der Volkswagen Musterfeststellungsklage – Wie kann man sich aus der Sackgasse befreien? Abmeldung nur noch bis zum 30.09.2019 - Einzelklage ohne Kostenrisiko

Mit großem Getöse wurde vor bald einem Jahr das Musterfeststellungsgesetz fü in Kraft gesetzt. Ein Gesetz, über dessen juristische Handarbeit man tunlichst streiten kann. Es wurde durchgeboxt, um insbesondere den Käufern von VW-Dieselnfahrzeugen eine Möglichkeit zu geben, ihre Ansprüche zu bündeln und sich insbesondere vor der Verjährung zu retten. Aber wohl nur wenige der Teilnehmer dieser Musterklage verstehen, dass sie sich in eine gefährliche Falle hineinmanövriert haben. Am Ende werden sie wohl gar nichts bekommen. Deshalb gibt es nur eine Lösung: Sofort aussteigen!

Musterfeststellungsklage: Ein Geschenk für Volkswagen

Man mag zweifeln, ob das Musterfeststellungsgesetz gut gemeint oder nur schlecht getan war. Für die Autoindustrie und insbesondere für Volkswagen ist dieses Gesetz ein wahres Gottesgeschenk.
Am Ende wird es so kommen, dass die Kläger dieses Musterverfahren zwar gewinnen, aber Volkswagen kann mit den Nutzungsentschädigungen aufrechnen und das Ganze geht aus, wie das Hornberger Schießen.

Musterfeststellungsklage: Ausstieg ab dem 30.09.2019 ausgeschlossen
Ab der ersten Anhörung am 30.09.2019 kann keiner der Teilnehmer einer Musterfeststellungsklage mehr aussteigen und Einzelklagen durchführen, die juristisch gesehen sehr hohe Erfolgschancen haben. Er ist gefangen in dieser Sammelklage, er kann nicht aussteigen. Er muss an diesem Verfahren teilnehmen, solange dieses Verfahren läuft. Und das dürften leicht 3, vielleicht sogar 4 oder 5 Jahre sein. Und auch dann bekommt er keinen Schadensersatz, selbst wenn das Musterverfahren positiv ausgeht.

Musterfeststellungsklage: Danach muss einzeln geklagt werden
Nach erfolgreichem Ende des Musterverfahrens kann er dann seinerseits einen Prozess gegen Volkswagen anstrengen, den er dann zwar wohl gewinnen wird, bis dahin sind aber weitere 1 bis 2 Jahre ins Land gegangen. Bis dahin sind die Kläger im Jahr 2027. Die Nutzungsentschädigung hat inzwischen eine Höhe erreicht, die vielfach den Wert des Pkw erreicht haben dürfte.

Musterfeststellungsklage: Diesel darf nicht verkauft werden
Und noch ein großer Haken: Während der Dauer des Musterverfahrens darf der Teilnehmer seinen VW Diesel nicht verkaufen, dann verliert er seine Ansprüche. Wenn die Teilnehmer der Musterverfahren all dies gewusst hätten, dann wären sie wohl nicht der Musterklage beigetreten. Aber vielleicht lag es auch daran, dass es damals keine Alternative gab, wie sie heute angeboten wird.

Statt Musterklage - Einzelklage führen ohne Prozesskostenrisiko!
Jetzt ist noch Zeit zum Ausstieg und für eine Einzelklage, die von einem Prozessfinanzierer bezahlt wird. Aber es muss sofort gehandelt werden. Am 30. September 2019 ist Schluss. Wir reichen diese Daten umgehend an den Prozessfinanzierer weiter, er prüft, ob eine Einzelklage finanziert wird. Sie führen dann einen Prozess ohne Kostenrisiko.

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, wird Ihnen klar sein, dass es als VW-Dieselfahrer die einzige Chance ist, nicht nur Recht zu bekommen, sondern auch Geld und darum geht es doch.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

Imagefilm

Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.
Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.

Referenzen

Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.
Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.