P&R Container - weitere Pleiten

Der Skandal der P&R Container Gruppe wird noch größer. Nach den Insolvenzen von drei Unternehmen aus der P&R Gruppe haben jetzt zwei weitere Gesellschaften aus der P&R Gruppe den Insolvenzantrag gestellt. Alle in Deutschland ansässigen Teile der P&R Container Gruppe sind damit pleite. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Anleger?

P&R Container: Insolvenzverwalter informiert
Der Insolvenzverwalter Jaffé informiert darüber, dass jetzt auch die P&R Transport Container GmbH und die P&R AG Insolvenzantrag gestellt haben. Insolvenzverwalter ist Dr. Philip Heinke aus der Kanzlei Jaffé in München. Jaffé betreut auch die Insolvenzen der im März 2018 in die vorläufige Insolvenz gegangenen P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, der P&R Container Leasing GmbH sowie der P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH. Mit den Insolvenzen der jetzt betroffenen P&R Gesellschaften weitet sich der Anlageskandal weiter aus. Die P&R Transportcontainer GmbH war im Vertrieb der Container aktiv. Die P&R AG fungierte im Wesentlichen als Management- und Dienstleistungsgesellschaft für Marketing und EDV.

P&R Container: Ein Fall für den Staatsanwalt
Die Insolvenzkanzlei Jaffé hat in einer kürzlichen Information über merkwürdige Kapitalströme innerhalb der P&R Gruppe berichtet. Fachleute beziehen sich auf Informationen in den Verkaufsprospekten der P&R Transportcontainer GmbH. Danach verfügte die P&R Transportcontainer GmbH zum Zeitpunkt der Prospekterstellung im Jahr 2017 über eine Forderung in Höhe von 321,5 Millionen Euro gegenüber ihrer Schwesterfirma, der ebenfalls insolventen P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH.

P&R Container: Fragwürdige Finanzströme

Nach Ansicht des Fachjournalisten Loipfinger hätte die P&R Transportcontainer GmbH ihr Kapital zum Kauf von Containern an die P&R Equipment & Finance Corp. in die Schweiz überweisen müssen. Gegenüber der P& R Equipment Finance Corp. bestanden aber Verbindlichkeiten in Höhe von 317 Millionen Euro.

P&R Container: Hinweise auf Insolvenzverschleppung

Nach Ansicht von Loipfinger enthalten die Verkaufsprospekte klare Hinweise darauf, dass bereits 2017 massive Lücken bei den im März 2018 insolventen P&R Gesellschaften bestanden. Das müsste dazu führen, dass staatsanwaltliche Ermittlungen wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet werden müssten.

P&R Container: Konsequenzen für Anleger
Für die Direktinvestoren der P&R Container ist Dieses eine zwiespältige Nachricht. Sie kann ein Hebel sein für Ansprüche gegen Anlageberater, die diese Erkenntnisse beim Studium der Prospekte ebenfalls hätten gewinnen müssen.

P&R Container: Umfassende Beratungspflichten
Ein Anlageberater hat die Pflicht, anleger- und anlagegerecht zu beraten. Das heißt, er  muss das von ihm angebotene Produkt sorgfältig prüfen. Vielfach wurde jedoch von Seiten der Anlageberater darauf verwiesen, dass das Geschäft mit den P&R Containern ja schon so lange läuft und dass dies der Beweis für die Lauterkeit und Zuverlässigkeit des Geschäftes sei. Eine solche Aussage ist grundsätzlich unsinnig. Als Experte muss ein Anlageberater wissen, dass Märkte ständigen Schwankungen unterliegen und man sich eben nicht genau darauf verlassen kann, dass es immer so weiter geht. Eher das Gegenteil ist die Regel.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie ein geschädigter Anleger der P&R Container sind und wissen möchten, welche Risiken bestehen und welche Möglichkeiten Sie haben, um zu Ihrem Geld zu kommen, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung.

P&R Container: Konsequenzen für Anleger
P&R Container: Insolvenzverwalter informiert