Pension International Club - Erfahrungen

Der Pension International Club ging aus dem Pension Investment Club hervor und wechselte neben dem Namen auch die Adresse und ist derzeit im tropischen, fernen Kambodscha zu finden. Allerdings wird man beim Besuch des Firmensitzes des Pension International Club enttäuscht, denn das Schild prangt nicht an einem repräsentativen Gebäude, sondern an einer Wellblechhütte, die auf dem entlegenen Gelände der Mango Lodge steht.
 
Pension International Club - Die Mango Lodge

Hier sollen zukünftig sechzig Wohneinheiten stehen, in denen Mitglieder des Pension International Club ihren Lebensabend verbringen, sofern sie Genossenschaftsanteile erwerben. Leider wird den zukünftigen Genossenschaftlern nicht mitgeteilt, dass das Gelände recht weit weg vom Schuss ist. Wer möchte schon gerne für jeden Einkauf in der Provinzstadt Kampot 24 Kilometer über in der Regenzeit völlig verschlammte Wege fahren.
 
Pension International Club - Finanzexperten und Marktanalysten, aber wo?
Gerne möchte man erfahren, wer denn diese auf der Webseite erwähnten Finanzexperten sind, die diese sagenhaften Renditen für den Pension International Club erwirtschaften, ja erwirtschaften müssen. Denn gelingt dieses nicht, ist das Geld und die erhoffte Rente vom Pension International Club dahin. Wo sind sie also, diese Finanzexperten. Wir haben keinen gefunden und es hat sich auch keiner gemeldet. Es steht ernsthaft zu befürchten, dass es keinen einzigen gibt.
 
Pension International Club - Deutscher Vermögensverwalter prüft und überwacht
Da es keine Experten gibt, hat der Vermögensverwalter des Pension International Club sehr viel Zeit. Die nutzt er besonders gerne, um seinen Durst zu stillen. So trifft man ihn fast immer mit einer Wasserflasche in seiner Nähe an, die gut gefüllt ist und zwar mit Wodka. Denn der Vermögensverwalter ist kein anderer, als Claus Clemens, der Erfinder und Initiator des Pension International Club und KESF, eines tumben aber recht gut verschleierten Schneeballsystems.
 
Pension International Club - Geld wird mit den Anlagen kaum verdient
Was geschieht eigentlich mit den Geldern der Anleger. Sicher ist, es wurden keine Unternehmen gekauft und mit Gewinn verkauft. Niemand hat sich an den Pension International Club oder den KESF gewandt, um einen Nachfolger für sein Unternehmen zu finden. Die zurückliegende Entwicklung des Bitcoin-Kurses lässt ebenfalls keine großartigen Gewinne erwarten. Ein Teil der angelegten Gelder wurde verwandt, um die Ansprüche aus älteren Verträgen zu bedienen. Was passierte und passiert also mit dem Geld?
 
Pension International Club - Claus Clemens zweckentfremdet Geld der Anleger
Einen Teil hat Claus Clemens für den Bau seiner privaten Residenz in Phnom Penh, der Hauptstadt des Königreichs Kambodscha, genutzt. Da hält er sich derzeit auch mit seiner kambodschanischen Lebensgefährtin auf. Außerdem beschenkte er zwei Brüder seiner kambodschanischen Lebensgefährtin großzügig zum Bau von zwei weiteren Häusern. Auf kritische Nachfrage bezüglich dieser Großzügigkeiten, schnautzte er zurück: “Es ist doch eh nicht mein Geld, also ist es doch egal.”
 
Pension International Club - Kein Herz für kambodschanische Kinder
Wer nun den Bildern und Beteuerungen auf der Webseite des Pension International Clubs glaubt, könnte denken, dass ein Teil der Gelder in soziale Projekte geflossen sind. Nachforschungen haben leider ergeben, dass Claus Clemens für die Aufnahmen lediglich eine Schule mit Schülern und Lehrern für zwei Stunden gemietet hat, alles andere ist schlicht und ergreifend gelogen. Die Schule gibt es also schon seit vielen Jahren und das Schild des Pension International Clubs wurde nach den zwei Stunden wieder abgenommen.
 
Pension International Club - Recycling Plantation
In schlechtem Englisch erfährt man auf der Webseite des Pension International Club: “The project is in final research phase, with promising results the PICC to invest in the endless possibilities of recycled materials into green sustainable building material, the first ever project is set to lead the market as the first ever to be established in this region and an Expected 300% return of investment on its first year of operations.” Wer hat da, was erforscht? Wie kann man im ersten Jahr 300 Prozent Gewinn machen? Nichts Genaues, weiß man nicht, es ist wie bei Herrn Clemens üblich, nichts als heiße Luft.
 
Pension International Club - Aktuell: Neuer Eintrag unter FAQ
Das ging aber schnell. Nur wenige Tage nachdem die Unregelmäßigkeiten beim Pension International Club publik geworden sind prangt auf dessen Webseite unter FAQ ganz oben keine Frage, sondern eine Aussage zum Thema “Kündigungen”. Dort steht erfährt man im Wesentlichen, dass die Anleger bei Kündigung, egal von wessen Seite, 25 Prozent der angelegten Summe einbüßen. Kündigt ein Kunde, würden bereits erfolgte Ausschüttungen einbehalten. Wie genau etwas bereits Ausgeschüttetes einbehalten werden soll, verrät uns Herr Clemens an dieser Stelle nicht.
 
Pension International Club - Aussichten
Die Aussichten vom Pension International Club eine der versprochenen Renten bis zum Lebensende und darüber hinaus als vererbbare Beteiligung zu erhalten, liegen bei Null. Es kann im Moment nur noch darum gehen, möglichst einen Teil der angelegten Gelder zurückzuholen. Dazu empfiehlt es sich, einer wirklich unabhängigen Interessengemeinschaft beizutreten. Soweit uns bekannt ist, wurde ein Teil der eingezahlten Gelder von Banken eingefroren. Das macht Hoffnung.
 
Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie Anleger des PIC Pension International Club sind und wissen möchten, wie Sie Ihr Geld zurückerhalten können, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten dann eine kostenlose Ersteinschätzung.