P&R - Anleger müssen Probleme mit dem Fiskus befürchten

Die Anleger der Schiffsfondsgesellschaft P&R haben ohnehin schon viele negative Erfahrungen mit ihrem Investment machen müssen. Dabei waren nicht nur die Schifffahrtskrise, sondern auch eklatantes Fehlwirtschaften der P&R ursächlich für die wirtschaftliche Schieflage der Fondsgesellschaft. Nun kommt höchstwahrscheinlich die nächste Hiobsbotschaft auf die Anleger der P&R zu. Es droht eine hohe Rückzahlung steuerlicher Vorteile.  

P&R: Die Anleger bekamen unangenehme Post vom Finanzamt
Mittlerweile sind die unter den Anlegern der P&R weit verbreiteten Befürchtungen Realität geworden. Die Finanzämter haben vereinzelt die Anleger der P&R um das Einreichen spezieller Unterlagen gebeten. Insbesondere sollen die Anleger der P&R schriftliche Nachweise über das Fortbestehen entsprechender Leasingverträge einreichen. Darüber hinaus sollen explizite Nachweise darüber eingereicht werden, dass die Container überhaupt existieren.

P&R: Befürchtungen der Anleger
Das finanzamtliche Schreiben hat inzwischen mehrere Anleger der P&R erreicht. Den Anlegern der P&R ist bewusst, dass das Finanzamt nicht ohne Grund um die Einreichung der Unterlagen bittet. Es verbreitet sich die Furcht unter den Anlegern der P&R, dass die steuerlichen Vorteile rückwirkend für die letzten Jahre aberkannt werden könnten. Dies könnte ggf. in einer Rückzahlung der Steuervorteile inklusive Verzugszinsen münden.

P&R: Konsequenzen von nicht fest vereinbarten Rückkaufswerten
Im Gegensatz zu Container-Direktinvestments gibt es bei einer Beteiligung an der P&R keine Rückkaufswerte, die fest vereinbart sind. So können für Anleger der P&R die Gewinne lediglich als „sonstige Einkünfte“ steuerlich geltend gemacht werden. Sollte es nun dazu kommen, dass die Finanzämter steuerliche Rückzahlungen verlangen, wären die finanziellen Auswirkungen für die Anleger schwerwiegend. Die angeforderten Nachweise an die Finanzämter zu schicken, stellt sich als große Herausforderung dar.

P&R: Suchen Sie sich die Unterstützung von Experten
Wir können Anlegern den P&R nur dringend dazu raten, steuerrechtliche Experten aufzusuchen. Diese klären die Anleger darüber auf wie eine passende Reaktion aussehen sollte. Alles in allem ist im Handeln der Finanzämter noch kein koordiniertes Vorgehen zu sehen. Zur Zeit ist nur ein vereinzeltes Handeln zu erkennen. Aus diesem Grund sollte eine individuelle Aufklärung durch einen Experten stattfinden.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der P&R die kostenlose Prüfung ihres Falles an und
schätzen ein, ob eine solche Kündigung oder Schadensersatz möglich ist. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030- 8859770.