RoyalsFX - Anlagebetrug aus der Schweiz

Die Schweizer FINMA warnt vor der RoyalsFX, die den Ruf des Schweizer Finanzmarktes für ihren Anlagebetrug nutzt. Was tun bei Anlagebetrug? Wie bekommen Anleger ihr Geld zurück?

 

RoyalsFX - Fragwürdige Versprechen auf der Website
Was lesen ahnungslose Anleger auf der Website der www.royalsfx.co? Wie immer wird vermeintlichen Tradern ein buntes Füllhorn an Möglichkeiten offeriert: „RoyalsFX - Tippen Sie in die Zukunft des Online-Handels. Unsere hochmoderne Handelsplattform ist mit fortschrittlichen analytische Werkzeuge ausgestattet und eignet sich perfekt, um Ihre Handelskompetenz zu verbessern und ein solides Portfolio aufzubauen:• Handeln Sie mit CFDs und FX auf der 1. Plattform • Über 1.000 erstklassige Assets • Live-Charts und anpassbare Funktionen • Preis Warnungen und Ein-Klick-Ausführung … Engagierter Kundendienst - Wir bieten unseren Händlern professionelle Unterstützung rund um die Uhr und auf der ganzen Welt.“ Dies ist nur ein kleiner Auszug der fragwürdigen Versprechen, die Anleger auf der RoyalsFX-Website finden. Leider sorgen die dubiosen Geschäftspraktiken eher für unglückliche Trader und schlechte Erfahrungen! Viele Trader stellen sich die Frage, wie sie nach dem Login ihren Account bzw. ihr Konto löschen können, um sich endlich abzumelden. Viele Versprechen, aber wer steckt hinter RoyalsFX?

RoyalsFX : Wer steckt hinter der noblen Adresse?
Auf der Website findet man kein Impressum, aber die folgenden Angaben: „Wer wir sind: RoyalsFX, 19 Avenue De la Paix 1202 Geneva, Switzerland.“ Macht man sich auf die Suche nach der Firma, landet man in Genf am Sitz des Roten Kreuzes, wird aber aller Wahrscheinlichkeit keine Firma RoyalsFX finden. Auch die Suche in den einschlägigen Firmenregistern bleibt ohne Ergebnis. Ebenso abstrus ist die Verwendung der Firmierung RoyalsFX & JOSHUA LTD auf Schreiben an die Anleger. Da helfen auch keine fiktiven Registrierungs- oder Lizenznummern. Wie sind die Geschäftspraktiken der die Firma RoyalsFX einzuordnen? Ist das seriös oder unseriös? Zu welchem Urteil werden die Anleger kommen? Ist es Anlagebetrug?

RoyalsFX: Wie entlarvt man Anlagebetrüger?
Hier findet sich immer wieder das gleiche Schema des Anlagebetruges: Es wird Werbung in den sozialen Medien, wie Facebook geschaltet. Häufig findet man auch die Konstellation, dass die Anleger von einer Handelsplattform zur anderen weitergeleitet werden, quasi unter dem Vorwand, dass es sich bei den vermeintlichen Wettbewerbern um Betrüger handeln würde, man selbst aber ein seriöses Geschäftsmodell verfolgen und im besten Falle sogar Verluste der Vergangenheit ausgleichen würde. So wunderten sich manche Anleger, dass sie von der Handelsplattform ExCentral auf einmal bei RoyalsFX landeten. Sobald sich der Kunde auf der Handelsplattform registriert hat, erhält er Anrufe von angeblichen Finanzbrokern, die gern auf ihre jahrelange Erfahrung und ihren zufriedenen Kundenstamm verweisen. Vielfach handelt es sich allerdings bei den Machern die ses Geschäftsmodells um mutmaßliche Betrüger, vor denen auch das Bundeskriminalamt und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin )warnen. Gehören „Daniel Huber“, „Jaqueline Guenter“ und „Dr. Martin Hauser“ auch dazu? Meist starten die Trader mit einer kleinen Summe, meist 250 Euro als Einsatz. Besonders dubios ist dann allerdings, wenn auf der Handelsplattform vermeintliche Gewinne angezeigt werden, um den Kunden zu weiteren hohen Einsätzen zu verführen. Ein Exit ist dann allerdings meist nicht mehr möglich, vielmehr wird eine Rückzahlung des Geldes an absurde Voraussetzungen oder gar weitere Einzahlungen geknüpft. Verweigert man diese weiteren Einzahlungen, werden häufig die vermeintlichen Gewinne in Verluste verwandelt und der Kunde maximal geschädigt. Natürlich ist auch dies vollkommen unseriös! Es gehört zu den Fällen des Anlagebetruges.

RoyalsFX:  Im Visier der Finanzaufsichtsbehörden!
Nicht weiter erstaunlich ist es, wenn bei diesen unseriösen Geschäftspraktiken die Handelsplattformen auf die Warnlisten für Anlagebetrug der Finanzaufsichtsbehörden geraten. So warnte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA, vor der RoyalsFX und teilte mit, dass die Firma ohne Handelsregistereintrag am Geschäftsleben und Rechtsverkehr teilnimmt. Das bedeutet, dass es sich bei der RoyalsFX um eine reine Fake-Firma handelt, die für die Anleger nicht greifbar ist. Und was bedeutet dies für die Kunden, die schlechte Erfahrungen mit dieser Firma gemacht haben?

RoyalsFX:  Keine Lizenz für Geschäfte mit deutschen Kunden!
Und was ist von den vermeintlichen Finanzgeschäften der RoyalsFX mit Kleinanlegern zu halten? Über die Website www.royalsfx.co werden Geschäfte mit Differenzkontrakten (Contracts of Difference – CFD´s) und Kryptowährungen angeboten. Hier muss man sich klarmachen, dass Geschäfte mit CFD’s mit privaten Kleinanlegern für diese Firmen verboten sind. Erst Ende 2019 hat die BaFin dieses Handelsverbot verlängert. Darüber müssen die Firmen, so auch die Verantwortlichen der RoyalsFX ihre Kunden aufklären. Tun sie dies nicht, so machen sie sich schadensersatzpflichtig und die Anleger können ihr Geld zurückfordern. Aber wo finden sich die Spuren des Geldes? Ein auf Trading spezialisierter Rechtsanwaltsollte die Spuren finden.

RoyalsFX: Spuren des Geldes nach Litauen und Zypern!
Was passiert, wenn man der Spur des Geldes folgt? Grundsätzlich gehen die meisten Anleger davon aus, dass sie das Geld normalerweise an ihren Vertragspartner, wie eine Bank oder eine Fondsgesellschaft überweisen. Aber hier lief es gänzlich anders, aber nicht untypisch für Akteure im angeblichen Kryptowährungsgeschäft. Schaut man sich die Geldempfängerfirma Maxigrid Limited genauer an, kommt man zu interessanten Erkenntnissen. Dabei handelt es sich um eine Firma, die bereits im Jahre 2010 in Zypern gegründet wurde. Vormals firmierte sie unter dem Namen AGM Markets Limited und wurde dann in Maxigrid Limited umfirmiert. Auch von dieser Firma werden Handelsplattformen betrieben. Dabei handelt es um die Websites: www.agmmarkets.com, www.dualix.com, www.maxigrid.com. Das Geld wiederrum sollte auf ein bei der GlobalNetint geführtes Konto der Maxigrid Limited in Litauen überwiesen werden. Da werden sich der Firmeninhaber der Maxigrid Limited und wohl auch die Bank in Litauen noch unangenehme Fragen stellen lassen müssen, welche Rolle sie in dem mutmaßlichen Betrugskonstrukt gespielt haben. Eine Frage, die auch die Strafverfolgungsbehörden sehr interessieren wird …

RoyalsFX: Anleger wollen ihr Geld zurück!
Wenn die Anleger der RoyalsFX all das gewusst hätten, hätten sich sicherlich nie auf dieses Geschäft eingelassen. Sie werden sich jetzt die Frage stellen, wie sie ihr Geld zurückbekommen und ob es nicht längst woanders ist. Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug? Ein auf Kapitalanlagebetrug spezialisierter Rechtsanwalt sollte die Antwort kennen.

RoyalsFX: Die Spur des Geldes verfolgen!
Seit über 30 Jahren verfolgt die Anlegerschutz Kanzlei Resch Rechtsanwälte derartige Missstände auf dem grauen Kapitalmarkt. Insofern sind die Aktivitäten der RoyalsFX für auf Anlagebetrug fokussierten Anwalt nichts wirklich Neues. Es wurde ein Instrumentarium aufgebaut, um die Spur des Geldes zu verfolgen. In der Zeit des Internets ist es sehr schwierig geworden, Gelder wirklich verschwinden zu lassen. Wichtig ist dabei, dass der geschädigte Anleger SOFORT handeln. Je schneller die Spur des Geldes verfolgt wird, desto größer sind die Chancen, dass der Anleger sein Geld sichern lassen kann! Es kommt auf jeden Tag an!

RESCH Rechtanwälte – Erfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie ein Opfer der RoyalsFX geworden sind und wissen möchte, ob und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen können, rufen Sie an unter +49 30 8859770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung  Ihres Falles.

 


Imagefilm