SHB Erlenhofpark: Der Anfang vom Ende?

23.09.2013

Die SHB Innovative Fondskonzepte AG & Co Erlenhofpark München – Unterhaching KG führte am 11. September 2013 eine außerordentliche Gesellschafterversammlung durch. Es wurde über die Zukunft der Objektgesellschaft des Erlenhof-Fonds entschieden. Resch Rechtsanwälte meinen: Keine der Alternativen war wirklich erstrebenswert...

Die optimistische Prognose ist, dass laufende Fremdmittel, d. h. also Kredite in der Höhe von rund 42 Millionen Euro, umgeschuldet werden. Gelingt dieses nicht, bleibt die Hoffnung, dass man das Objekt freihändig verkaufen darf. Ein Gutachten besagt, dass es rund 44 Mio. Euro wert sein soll. Gelingt auch dieses nicht, wird die Insolvenz unausweichlich sein und das Objekt wird zwangsversteigert.

 

Die Gefahr ist also sehr hoch, dass die Anleger erhebliche Verluste auf ihre Einlage hinnehmen müssen oder sogar einen Totalverlust erleiden. Anleger, die Ratenzahlungen leisten, können von einem möglichen Insolvenzverwalter auf Zahlung ihrer Anlage in Anspruch genommen werden.

 

Welchen Schutz es gibt, können Sie bei Resch Rechtsanwälte erfahren. Füllen Sie den hier hinterlegten Fragebogen aus.