VW Aktionäre Schadensersatz ++ Startschuss für VW-Kläger

Das Landgericht Braunschweig macht den Weg frei für einen Musterprozess. Mit einem sogenannten Vorlagenbeschluss für ein Musterverfahren hat das Landgericht Braunschweig den Startschuss für die VW Aktionärsklagen gegeben.

VW Musterverfahren: Ein mehrstufiger Prozess
Wenn alle klagenden VW Aktionäre gehört wurden, wird als nächster Schritt beschlossen, alle Verfahren bis zur Klärung des Musterverfahrens auszusetzen. Zunächst soll nur ein Zeitrahmen abgesteckt werden, lässt das Landgericht verlauten. Es ist ein komplexer, mehrstufiger Prozess, der jetzt anläuft.

VW Aktionär muss für Schadensersatzanspruch Verjährung unterbrechen
Er wird gewiss nicht vor Ablauf der Verjährungsfrist am 18. September 2016 beendet sein. Deshalb muss jeder geschädigte VW Aktionär die Verjährung durch eine Klage unterbrechen, um seine Ansprüche nicht zu verlieren.

VW Aktionäre sehen sich fehlende Ad hoc Mitteilung geschädigt

VW Aktionäre sehen sich durch die manipulierten Emissionswerte geschädigt. Sie werfen Volkswagen vor, die marktrechtlichen Informationspflichten verletzt zu haben, indem Volkswagen zu spät über die möglichen finanziellen Folgen des Skandals Auskunft gegeben hat. Tatsächlich stürzte die VW-Aktie nach Bekanntwerden der Abgasaffäre ab. Viele von Resch Rechtsanwälte vertretene VW Aktionäre wollen für ihre Verluste durch Volkswagen entschädigt sehen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Aktionären von Volkswagen AG die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.

VW Aktionäre ++ Schadensersatz ++ Startschuss für Musterverfahren
VW Aktionäre ++ Schadensersatz ++ Startschuss für Musterverfahren