Timberfarm ++ Risiko durch Intransparenz ++ Erfahrungen.

Mit hohen Renditen von bis zu 12 Prozent wirbt die Düsseldorfer Umweltfonds Timberfarm um Anleger. In einem schönen bunten Prospekt der Timberfarm, der auf die „Nachhaltigkeit“ der Investition in Kautschuk hinweist, bleiben eine Reihe von Fragen völlig ungeklärt. Ist das Angebot der Timberfarm serös?
An was beteiligt sich der Anleger bei der Timberfarm tatsächlich? Zwar gibt es im Prospekt der Timberfarm eine ganze Anzahl von Risikohinweisen. Am Ende bleibt aber die Frage offen, was gehört dem privaten Investor bei der Timberfarm eigentlich? Wie sicher ist sein Rückzahlungsanspruch gegen die Timberfarm?
Der Investor hält ein Baumzertifikat der Timberfarm in der Hand, das ihm aber keinen sicheren Anspruch auf Rückzahlung seines Geldes gewährt. Es wird auf der Webseite der Timberfarm viel über Kautschuk und Panama erklärt. Auf einer Besucherreise schauen sich Personen, die in dem Prospekt als „Kunden“ der Timberfarm bezeichnet werden, eine Kautschuk-Baumschule der Timberfarm an.
Selbst wenn alle diese Angaben richtig sind, bleibt die offene Frage, woran beteiligt sich der Anleger bei der Timberfarm tatsächlich und worauf begründet sich ein rechtlicher Anspruch gegen die Timberfarm? Letztlich bleibt alles im Ungefähren und intransparent Der Timberfarm Investor muss einen starken Glauben, viel Vertrauen und eine große Portion Hoffnung haben.

Anlegeranwalt Jochen Resch
Anlegeranwalt Jochen Resch

Für sicherheitsorientierte Anleger ist diese Beteiligung an der Timberfarm völlig ungeeignet. Es drohen dieser unternehmerischen Beteiligung der ungeklärten Art zahlreiche Risiken bis hin zum Risiko des Totalverlustes.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.
Diese langjährigen Erfahrungen führen dazu, dass das Investment bei der Timberfarm äußerst kritisch gesehen wird. Resch Rechtsanwälte bieten eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles an. Füllen Sie den hinterlegten Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030- 8859770.