Geldanlagen in Holz ++ Rohstoff Fonds ++ Risiko

11.03.2013

Auf diversen Internetseiten - vor allem mit Finanzbezug - wird seit längerer Zeit intensiv damit geworben, sein Geld in Holz zu investieren. Dabei wird der ökologische Aspekt eines solchen Investments gerne in den Vordergrund geschoben, um dem Anleger eine solche Geldanlage auch moralisch schmackhaft zu machen. Vor allem handele es sich hierbei schließlich um eine CO2-neutrale Geldanlage. Diese sei zudem absolut krisensicher, da Holz schließlich immer wachsen würde, auch wenn die Weltwirtschaft einmal schwächelt...

Mit Renditeversprechen zwischen 9 und 18 Prozent wird die Beteiligung an einem solchen Holzinvestment besonders schmackhaft gemacht. Gepaart mit Versprechen wie „börsenunabhängig“ und „inflationsgeschützt“ soll auch der letzte Anleger davon überzeugt werden, dass eine solche Geldanlage absolut sicher sei.

Dabei werden die typischen Risiken einer solchen Anlage gerne verschwiegen. Anlagegebiete befinden sich gerne in Ländern, in denen staatliche Willkür herrscht, Eigentum z.B. ohne entsprechende Entschädigung enteignet werden könnte. Unabhängig hiervon besteht überall auf der Welt die Gefahr, dass Unwetter oder Schädlinge die Plantage zerstören. Auch der Preis von Holz unterliegt zudem nachfragebedingten Schwankungen und zeigt nicht nur in eine Richtung.

Zu achten ist des Weiteren darauf, ob Grund und Boden, auf welchem die Holzplantage bewirtschaftet wird, im Eigentum des Fonds stehen, oder nur gepachtet sind. Höhere Renditen lassen sich meist nur erreichen, weil eine Wertsteigerung des Grund und Bodens mit einkalkuliert wird. Hiervon kann der Anleger aber nur profitieren, wenn er bzw. die Anlagegesellschaft auch Eigentümer des Grund und Bodens ist. Ob sich der Wert des Grund und Bodens aber auch entsprechend entwickelt, kann natürlich nicht vorhergesagt werden. Hierin liegt folglich ein Risiko, die versprochene Rendite doch nicht zu erreichen.

Renditeversprechen oberhalb von 7,5% nach Kosten sollten daher genauer hinterfragt werden. Erst recht, wenn mit Ausschüttungen bereits innerhalb der ersten fünf Jahre geworben wird, obwohl die Plantage zunächst noch aufgebaut werden soll. Schließlich müssen Bäume zunächst eine gewisse Größe erreichen, bevor sie gefällt werden können. Erst dann können erste echte Erträge erzielt werden. Andernfalls bekämen Sie nur ihr eigenes Geld zurück, welches dann aber nicht weiter für sie ´arbeitet´.

Vor allem durch Versprechen hoher Renditen sind unserer Auffassung nach folgende Anbieter auffällig:

- Green Planet Group
- Life Forestry Group

Wenn sie sich bereits an einer solchen – oder mit ähnlichen Versprechen einer anderen –  Gesellschaft beteiligt haben, sollten Sie von einem Rechtsanwalt prüfen lassen, ob die Ihnen gemachten Versprechen wirklich realistisch waren oder ob Ihnen wegen Falschberatung oder gar arglistiger Täuschung Rückabwicklungsansprüche gegen den Initiator, Vertrieb oder Anlageberater zustehen.

Wir prüfen  gerne Ihren speziellen Fall. Senden Sie uns hierfür einfach Ihre Unterlagen zu und teilen Sie uns mit, was Ihnen genau von wem versprochen wurde. Wir erstellen für Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung.