GLS-Crowd - Bankinitiierte Plattform

Die Plattform GLS-Crowd wurde von der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten GLS Gemeinschaftsbank eG, gemeinsam mit der CrowdDesk GmbH, ins Leben gerufen. Die GLS-Crowd ist erst seit 2017 am Markt und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Die Bank wählt die Projekte für GLS-Crowd aus. Dabei kommen nur Projekte in die Auswahl, die den Finanzierungs- und Anlagegrundsätzen der GLS Bank entsprechen und ein tragfähiges Geschäftsmodell in den Branchen erneuerbare Energien, Wohnen, Ernährung oder Soziales nachweisen können. Eine besondere Absicherung der Darlehensgeber der GLS-Cowd gibt es leider nicht. Darum wird sich früher oder später die Frage nach der Verantwortlichkeit stellen.

GLS-Crowd: Arbeitsweise und Konzept

Seit der Gründung im Jahr 2017 ist die GLS-Crowd darum bemüht, Menschen, welche mit ihrem Geld soziale und ökologische Ideen umgesetzt sehen wollen, mit Unternehmen der sogenannten grünen Wirtschaft zu verbinden. Dazu werden auf GLS-Crowd Projekte und die dahinter stehenden Unternehmer vorgestellt. GLS-Crowd begleitet beide Parteien durch den gesamten Anlageprozess, überwacht die Pünktlichkeit der Tilgungs- und Zinszahlungen und sorgt, mit einem eigens hierfür konzipierten Berichtsstandard, dafür, dass die Anleger regelmäßig über die Entwicklung des Projekts informiert werden.

GLS-Crowd: Das erste Projekt
Beim ersten Projekt sammelte die GLS-Crowd von 141 Anlegern 400.000 Euro ein. Das Geld wurde der Genossenschaft Energiegewinner geliehen, die damit einen Solarpark im oberfränkischen, in der Nähe von Coburg gelegenen Stadt Bad Rodach refinanzierte, der schon ein Jahr zuvor in Betrieb genommen wurde.

GLS-Crowd: Geschäftsmodell und Herausstellungsmerkmal
Die GLS-Crowd wird von der GLS Crowdfunding GmbH betrieben, diese ist wiederum ein hundertprozentige Tochter der CrowdDesk GmbH. Beide Unternehmen und auch die Plattform GLS-Crowd sind von der GLS Bank unabhängig. GLS-Crowd ermöglicht es den ausgewählten Unternehmen, Geld in Form von verzinslichen Nachrangdarlehen in die Projekte zu investieren. Für die Darlehensgeber ist die Nutzung von GLS-Crowd kostenlos. Die Kosten für die Darlehensnehmer werden nicht transparent gemacht und verstecken sich auf der Webseite in einem PDF-Dokument unter “vergütungsbezogenen Informationen”.

GLS-Crowd: Partner
GLS-Crowd ist ein partnerschaftliches Projekt. Die GLS Gemeinschaftsbank eG unterstützt die GLS-Crowd mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung mit nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen. Sie sorgt mit ihrer Expertise für eine gute Projektauswahl. Die CrowdDesk GmbH wiederum trägt Sorge für die perfekte technische Umsetzung der Plattform und den Betrieb von GLS-Crowd. Als Zahlungsdienstleister und Verwalter der eingesammelten Gelder fungiert der darauf spezialisierte Online-Bezahldienst der in Sachsen ansässigen Secupay AG.

GLS-Crowd: Sicherheit und Garantien
Auch bei GLS-Crowd gibt es keine Garantien für die angelegten Gelder. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und das eingesetzte Vermögen kann vollständig verloren werden. GLS-Crowd bleibt mit ihren Schutzmaßnahmen ein Stück weit hinter einigen Mitbewerbern zurück. Da in der kurzen Geschichte der GLS-Crowd schon zwei Pleiten bei 15 finanzierten Projekten eingetreten sind, wird wohl die Frage lauter, ob genügend für die Absicherung der Investoren getan wurde?

GLS-Crowd: Pleite von boutique vegan
Das auf der GLS-Crowd präsentierte Unternehmen boutique vegan GmbH & Co. KG hatte bei der Crowd eine halbe Million Euro eingesammelt um damit ihren Online-Shop zu erneuern und zu internationalisieren, sowie die Marketing- und Vertriebsaktivitäten auszubauen. Die Summe stand dem Unternehmen, dass in der Projektbeschreibung damit warb, seit 2013 erfolgreich am Markt zu sein, über 4.000 vegane und tierleidfreie Produkte im Sortiment zu haben und ein frauengeführtes Unternehmen zu sein, ab dem 14. Juli 2017 zur Verfügung. Im Herbst 2018 wurde die Aufnahme eines Insolvenzverfahren beantragt. Erfahrungsgemäß gehen die Geber eines Nachrangdarlehens mit qualifiziertem Rangrücktritt komplett leer aus. Da das Unternehmen 60 Prozent seiner Umsätze in Frankreich erwirtschaftete, kann man davon ausgehen, dass die dortigen Gesetzesänderungen, zur Pleite führten. Die neuen Gesetze untersagten die Benutzung fleischähnlicher Begriffe für pflanzliche Produkte.

GLS-Crowd: Zahlungsverzögerung oder Pleite der BIP-Industrietechnik GmbH?
Dieses Unternehmen sammelte über GLS-Crowd bis Anfang Juni 2018 von 302 Anlegern exakt 750.000 Euro ein, um damit die in Spitzenzeiten fallweise benötigte zusätzliche Liquidität abzudecken, weil von der Anzahlung bis zur Auslieferung der Maschinen und der nachfolgenden Abschlusszahlung viel Zeit vergehen kann. Das Unternehmen warb Geld mit den Aussagen ein, ein erfahrener Mittelständler, ein sogenannter Hidden Champion zu sein, der einer weltweit einzigartigen und umweltfreundlichen Technologie in der Bahnindustrie arbeitet. Das Geld stand dem Unternehmen ab Juni 2018 zur Verfügung und am 15. Februar 2019 wurde Insolvenz angemeldet. Laut der ersten Einschätzung des Insolvenzverwalters haben Auftragsrückgänge die wesentliche Rolle für die finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens gespielt. Die Anleger werden darum wohl leer ausgehen.

GLS-Crowd: Mögliche Schadensersatzansprüche
Nur durch eine sachkundige Untersuchung lassen sich mögliche Ansprüche ermitteln. Juristisch geht es zuerst um die Fragen zu Schadensersatzansprüchen, zur Prospekthaftung und der Gültigkeit einer Haftungsfreistellung, und desweiteren um konkrete Fragen, wie: Benötigte der Betreiber von GLS-Crowd eine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG)? Hat der Betreiber von GLS-Crowd den Tatbestand eines Emissionsgeschäfts erfüllt? Gibt es Hinweise darauf, dass die Plattform GLS-Crowd Anlagevermittlung betreibt?

GLS-Crowd: Welche Ansprüche sind entstanden?
Nachdem eine fachgerechte Revision aller Umstände abgeschlossen ist, können valide Aussagen zu Schadenersatzansprüchen gemacht werden. Um das angelegte Geld wiederzubekommen, müssen alle Fragen erschöpfend beantwortet sein. So wird auch geklärt, gegen wen die Forderung am erfolgversprechendsten gestellt werden kann.

Resch Rechtsanwälte - Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern von gescheiterten GLS-Crowd-Projekten die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie das Kontaktformular aus oder rufen Sie an, unter 030 885 9770.