Wie werde ich meine Schrottimmobilie los?

 

Hunderttausende Menschen in Deutschland sind auf die perfiden Vertriebsmethoden reingefallen und haben sich eine sogenannte „Schrottimmobilie“ aufschwatzen lassen. Viele wollen den „größten Fehler ihres Lebens“, wie die geschädigten Anleger oft den Erwerb der Schrottimmobilie beschreiben, wieder rückgängig machen. Welche Möglichkeiten für die Rückabwicklung einer Schrottimmobilie gibt es?

 

Was sind Schrottimmobilien und wie werden sie verkauft?

Mit Schrottimmobilien“ sind nicht nur Immobilien gemeint, die in einem schlechten baulichen Zustand sind. Schrottimmobilien sind umgangssprachlich auch gut sanierte denkmalgeschützte Immobilien, die aber zu einem weit überhöhten Kaufpreis gekauft wurden. Durch die steuerlichen Vergünstigungen und die Mieteinnahmen sollte sich der Erwerb einer solchen Schrottimmobilie praktisch von alleine rechnen. Nach 10 Jahren werde man die Immobilie mit Gewinn wieder verkaufen, so lauteten vielfach die Versprechungen der Anlageberater.

 

Schrottimmobilien Verkäufer versprechen die „Sorglos-Immobilie“!

Schon bald nach dem Erwerb merkten allerdings die Anleger, dass diese Versprechungen „ins Blaue hinein“ abgegeben worden sind. Die monatlichen Zuzahlungen sind regelmäßig deutlich höher als versprochen. Während der Laufzeit müsse man sich um nichts kümmern. Eine „Rund-um-Betreuung“ für diese 10 Jahre wird versprochen.

 

Die versprochene Hilfe durch die Anlageberater bleibt ausbleibt aus. Der Anleger merkt, dass er sich selber um alles kümmern muss und sich einer bitteren Realität stellen muss. In seiner Hilflosigkeit wendet sich der Erwerber oft an einen Anwalt. Hier sei ihm zu wünschen, dass er das Glück hat, einen kompetenten Anwalt zu finden, der zu weil über die rechtliche als auch die praktische Erfahrung im Umgang mit Schrottimmobilien verfügt.

 

Rechtliche Bewertung des Kaufs einer Schrottimmobilie

Der Anlageberater muss wahrheitsgemäß und vollständig aufklären. Tut er das nicht, kann der geschädigte Anleger nicht nur Schadensersatz gegen den Vertrieb, sondern sogar gegen den Verkäufer geltend machen. Rechtliche Ansprüche gegen den Vertrieb sind meistens dann nichts mehr wert, wenn es um die Durchsetzung eines erstrittenen Urteils geht. Die Vertriebe haben kurze Haltbarkeitszeiten. Die durchschnittliche Lebensdauer dürfte wenig mehr als fünf Jahre betragen. Und Substanz ist wenig da. Für den Verkauf brauch man nur gute „Verkäufer“. Kommt die Vertriebsfirma in Bedrängnis wird sie schließen und dann unter einem neuen Namen ihre Arbeit fortsetzen. Es ist nichts zu holen.

 

Haftung des Verkäufers einer Schrottimmobilie

Auch der Verkäufer haftet regelmäßig für die Falschberatung des Vertriebes. Da es sich ja um den Verkauf von Immobilien handelt, ist zumindest in der Anfangszeit eines solchen Immobilienunternehmens meist auch hinreichend Substanz da.

 

Klage auf Rückabwicklung einer Schrottimmobilie

Eine Klage auf Schadensersatz und Rückabwicklung der Immobilie macht vielfach Sinn. Es bestehen reelle Chancen, dieses Urteil auch umsetzen zu können und eine Rückabwicklung auch faktisch durchzuziehen. Nur wenige Immobilienunternehmen werden allerdings in der Lage sein, eine ganze Klageserie wirtschaftlich standhalten zu können, oder auch zu wollen.

 

Verkäufer von Schrottimmobilien flüchten oft in die Insolvenz.

Nach mehreren gewonnenen Klagen droht auch hier die Insolvenz der verkaufenden Immobilienfirma. Ein erfahrener Anwalt wird dieses im Auge haben und einschätzen können, ob er nicht nur Recht bekommt, sondern dieses Recht auch tatsächlich umsetzen und für die Mandanten tatsächlich eine Schadloshaltung erreichen kann.

 

Schadensersatzansprüche gegen die Banken

Ohne die finanzierenden Banken gäbe es den gesamten Schrottimmobilienmarkt nicht. Banken sind ein unverzichtbarer Teil des Schrottimmobiliengeschäftes. Viele Banken sind noch tief verstrickt und arbeiten eng mit den Vertriebsstrukturen der Verkäufer zusammen.

 

Trotzdem sei vor Klagen gegen Banken zu warnen. Die Banken sind nach der deutschen Rechtsprechung „die heiligen Kühe“ der Wirtschaft. Obwohl der Anlageberater verspricht, dass der fremdfinanzierte Erwerb der Immobilie sich durch die steuerlichen Vergünstigungen und die Mieteinnahme unter Berücksichtigung des Finanzierungskredites von alleine rechnet, wird der Bank diese Ankaufsberechnungen nicht zugerechnet.

 

Klagen gegen Banken haben nur selten hinreichende Erfolgsaussichten

Nur in wenigen Ausnahmefällen ist eine Klage gegen Banken mit hinreichenden Erfolgsaussichten möglich. Es ist geradezu unverantwortlich, dass viele unerfahrene Anwälte trotzdem ihren Mandanten zu einer Klage gegen die Bank ermutigen. Fast alle Bankenklagen scheitern. Der Anleger sitzt dann nicht nur weiter auf seiner Schrottimmobilie, er hat auch noch die gesamten Kosten des Prozesses zu tragen, die oft über mehrere Instanzen bei 20.000,00 Euro bis 30.000,00 Euro liegen können.

 

Der alternative Lösungsweg zu Rückabwicklung von Schrottimmobilien

Der erfahrene und verantwortungsvolle Anwalt wird also in vielen Fällen seinen Mandanten nicht zu einer Klage raten können, auch wenn der Erwerber der Immobilie offenkundig beim Erwerb belogen und betrogen wurde. Rechtsanwalt Jochen Resch hat hier einen alternativen Lösungsansatz umgesetzt, der dann zu empfehlen ist, wenn:

 

-          Die Beweise für einen Prozess nicht ausreichend sind,

-          der Fall verjährt ist,

-          der Gegner insolvent ist oder Zweifel an seiner Zahlungsfähigkeit bestehen,

-          dem Erwerber der Immobilie das Kostenrisiko trotz guter rechtlicher Erfolgsaussichten zu hoch ist.

 

Wie funktioniert der alternative Lösungsansatz?

Die Wohnung wird veräußert. Über die noch in den meisten Fällen noch offene Differenz, wird mit der Bank ein Vergleich angestrebt. So lautet verkürzt die Formel, die auch in diesen rechtlich aussichtslosen Fällen meist noch möglich ist.

 

Deutliche Schadensminderung

Das ist nicht die perfekte Lösung, wie sie eine erfolgreiche Klage wäre. Der Schaden kann nicht mehr beseitigt werden. Hier geht es nur um Schadensminderung. Die übliche Kreditlaufzeit bis zu 35 Jahren und der Kreditrückzahlungsbetrag, der mit Zins und Tilgung deutlich mehr als das Doppelte der ursprünglichen Kreditsumme ausmacht, können so zeitlich und damit auch summenmäßig drastisch reduziert werden.

 

Resch DebiProtect setzt alternatives Lösungskonzept um

Zur Umsetzung dieses Konzeptes wurde die Rechtsanwaltsgesellschaft RESCH DebiProtect gegründet. Während Resch Rechtsanwälte sich als Prozesskanzlei verstehen, sind die Ablaufstrukturen bei RESCH DebiProtect von vornherein auf die pragmatische außergerichtliche Lösung des Problems ausgerichtet.

 

Keine Wohnung mehr! Keine Schulden mehr!

Weg mit der Wohnung und keine Schulden mehr, so könnte man den alternativen Lösungsansatz bei RESCH DebiProtect zusammenfassen. Wenn es rechtlich nicht mehr geht, müssen anderen Lösungswege gefunden werden. Aufgeben ist keine Alternative!

 

Weitere Information unter Resch DebiProtect