V+ Fonds ++ seriös und sicher? ++ Bewertung

 

Nach der Bewertung von Resch Rechtsanwälten ist eine Beteiligung an einem V+ Fonds alles andere als seriös und sicher. Die Beteiligung an einem V+ Fonds ist hoch spekulativ und vom Totalverlustrisiko bedroht. Viele Anleger fragen deshalb immer, ob sie die Beteiligung kündigen können?

Bewertung: V+ GmbH & Co. Fonds 1 KG

Der V+ GmbH & Co. Fonds 1 KG wurde bereits 2005 aufgelegt. Er hat ein Volumen von 50 Millionen Euro und sollte ursprünglich die Beteiligung am “Zweitmarkt” vornehmen. Durch einen Nachtrag konnte dann der V+ Fonds 1 auch Erstbeteiligungen eingehen. Resch Rechtsanwälte bewerten diesen Fonds: Für sicherheitsorientierte Anleger als nicht geeignet.

Bewertung: V+ GmbH & Co. Fonds 2 KG

Der 2007 gegründete Fonds V+ 2 hat Beteiligungen auf dem ersten Markt aufgenommen. Das Emissionsvolumen betrug 100 Millionen Euro. Wagniskapital, und deshalb ist es unseriös, diesen Fonds sicherheitsorientierten Anlegern anzubieten.

Bewertung: V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG

Der 2009 gegründete V+ Fonds 3 erhöhte sein Volumen auf 300 Millionen. Anleger können sich mit einem Mindestzeichnungsbetrag von 2.000,00 Euro beteiligen. Wobei die Mindestrate in Höhe pro Monat 30,00 Euro beträgt.

Die Werte werden in unterschiedliche Unternehmen in Deutschland, Österreich, Lichtenstein und in der Schweiz angelegt. Venture Capital ist keine sichere Anlage. Es ist nicht seriös, diese Beteiligung sicherheitsorientierten Kleinanlegern anzubieten.

Bewertung: Venture plus GmbH & Co. Fonds 4 KG

Der Venture plus Fonds 4 wurde 2012 gegründet. Anleger können sich mit monatlichen Raten, Einmaleinlage oder Kombinationszahlungen daran beteiligen. Die Schwelle wird also noch weiter gesenkt, um sein Geld in Risikobeteiligungen zu stecken. Der V+ 4 Fonds will sich an 50 bis 60 Unternehmen beteiligen. Es ist völlig unseriös, Ratensparern und Kleinanlegern, die auf Sicherheit bedacht sein müssen, diese Wagnisbeteiligung anzubieten.

Bewertung: V+ Mittelstandspolice (V+ MP)

Hier wird eine fondsgebundene Rentenversicherung angeboten. Die Anleger können sich über die V+ Fonds bzw. mit deren Beteiligungen an mittelständigen Unternehmen beteiligen. Das Ganze wird für sicherheitsorientierte Anleger empfohlen. Resch Rechtsanwälte haben erhebliche Zweifel an der Werthaltigkeit dieser Beteiligung.

Bewertung: V+ Ethic Renta (CZ)

Für Anleger aus der tschechischen Republik ist die V+ Ethic Renta gedacht. Diese sollen überredet werden, in deutsche Unternehmen nach dem Konzept der V+ Fonds zu investieren.

V+ Fonds: Die Vermittler haften für Falschberatung

Nach den Erfahrungen von Resch Rechtsanwälten werden Anleger immer wieder überredet, sichere Kapitalanlagen, wie Bausparverträge oder Lebensversicherungen aufzulösen, um diese wegen der vermeintlich höheren Rendite in Beteiligungen an V+ Fonds zu investieren. Die Beteiligungen an den V+ Fonds stellen Venture Capital, also Wagniskapital dar. Zur Altersvorsorge sind sie denkbar ungeeignet.

Bundesgerichtshof zur Falschberatung

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes stellt seine solche Empfehlung grundsätzlich eine Falschberatung dar. Daraus erwächst dem geschädigten Anleger Anspruch auf Schadensersatz und Rückabwicklung. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung nie erworben

Resch Anlegerrecht

Resch Rechtsanwälte: Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der V+ Fonds die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030- 8859770 oder schicken Sie den Fragebogen.