V+ Fonds 3 ++ Anlegeberater schließt vor Gericht Vergleich ab

In einem von der Anlegerschutzkanzlei Resch Rechtsanwälte erstrittenen Vergleich vor dem Landgericht Erfurt im Mai 2017 hat sich ein Anlageberater der V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG dazu verpflichtet, der Anlegerin des V+ Fonds 3 den überwiegenden Betrag der geleisteten Einzahlungen zu erstatten.

V+ Fonds 3: Anlageberater verschweigt Risiken der Beteiligung
Die selbständig tätige Anlegerin erwarb auf Grund einer Beratung des Anlageberaters Beteiligungen an der V+ GmbH & Co. Fonds 3. KG mit einem Beteiligungsvolumen von Euro 72.000,00. Dem Erwerb war eine Beratung des Anlageberaters vorausgegangen, in welcher die Beteiligungen an dem V+ Fonds 3 als Alternative zu den bereits bestehenden und zur Altersvorsorge gedachten Lebensversicherungen dargestellt worden waren. Dabei wurden die vielfältigen Risiken der Beteiligung an dem V+ Fonds 3, insbesondere eines Teil- und Totalverlustes, verschwiegen.

V+ Fonds 3: Landgericht Erfurt rät Anlageberater zum Vergleich
In der zweiten mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Erfurt ließen die dortigen Richter deutlich werden, dass die zum Vertragsabschluss mit dem V+ Fonds 3 führende Beratung des Anlageberaters fehlerhaft gewesen sein dürfte. Daraufhin kam der Vergleich zustande.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der V+ Fonds die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 9770.