Aquila SolarInvest VII ++ Solarfonds

Der im Jahr 2012 von der Alceda Asset Management GmbH (umfirmiert seit August 2016 in die Aquila Capital Investmentgesellschaft) aufgelegte Solarfonds Aquila SolarInvest VII steht zunehmend vor wirtschaftlichen Problemen, die sich auch auf die Anleger und deren erwartete Ausschüttungen auswirken dürften. Wie können Anleger des Aquila SolarInvest VII ihre Beteiligung rückabwickeln?

Basisdaten des Aquila SolarInvest VII
Das Gesamtinvestitionsvolumen des Aquila SolarInvest VII beläuft sich auf € 91.661.551,00. Die Anleger erbringen davon eine Einlage in Höhe von € 25.348.000,00. Das Fremdkapital beträgt € 66.313.551,00. Bis 2016 betrugen die kumulierten Ausschüttungen rund 27 %.

Probleme des Aquila SolaInvesVII
Der Aquila SolarInvest VII investiert in eine Photovoltaik-Freiflächenanlage in Crucey-Villages im Département Eure-et-Loir. Der Aquila SolarInvest VII beteiligt sich an der Betreibergesellschaft der Solaranlage. In den Jahren 2011 und 2012 erfolgten noch Ausschüttungen. In den darauffolgenden Jahren wurden die Ausschüttungen eingestellt. Dem Benehmen nach gab es technische Störungen, die das wirtschaftliche Ergebnis des Aquila SolarInvest VII Solarfonds erheblich beeinträchtigen.

Aquila SolarInvest VII: Keine sichere Kapitalanlage

Für sicherheitsorientierte Anleger ist die Beteiligung an einem Solarfonds wie dem Aquila SolarInvest VII ohnehin nicht geeignet. Auch wenn es hier einen erhöhten Bedarf nach sauberer Energie gibt, so musste ein Fonds doch deswegen nicht eine sichere Kapitalanlage sein. Es kommt dabei immer auf den Einzelfall an. Auch staatliche Garantien sind nicht in Stein gemeißelt, sondern können geändert werden, wie man auch in Deutschland erfahren hat. Über all diese Risiken muss ein Anleger aufgeklärt werden. Der Bundesgerichtshof sagt, dass anleger- und anlagegerecht beraten werden musste. Der Anlageberater muss also überprüfen, ob er den Solarfonds Aquila SolarInvest VII sicherheitsorientierten Anlegern empfehlen kann.

Aquila SolarInvest VII: Schadensersatz für Anleger

Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Aquila SolarInvest VII nicht gezeichnet.

19.07.2017

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Aquila Capital Solarinvest VII die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

Imagefilm

Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.
Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.

Referenzen

Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.
Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.