CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“

 

Die Anleger des CFB Fonds 162 haben sich an der Nasdaq Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. MS „Gabriel Schulte“ beteiligt. Das MS „Gabriel Schulte“ gehört zur sogenannten Panamax-Klasse. Dieser Schiffsbautyp ist allerdings durch den Ausbau des Panamakanals als überholt anzusehen. Dann werden Schiffe rentabler sein, die noch größer sind.

CFB 162: Charterraten fallen
Schon jetzt drückt das auf die Charterraten der Panamax-Schiffe. Die derzeit geltenden Charterraten reichen gerade noch für die Deckung der Betriebskosten und für Teile des Kapitaldienstes der finanzierenden Banken. Diese Entwicklung war durchaus vorhersehbar. Deswegen hätte auf diese damit entstehenden Konsequenzen hingewiesen werden müssen. Die Anleger des CFB Fonds 162 müssen nämlich um einen Großteil der mit  rund 47 Millionen US-Dollar investierten Gelder fürchten.

CFB 162: Vermittlung durch Banken
Der CFB Fonds 162 ist meist über die Commerzbank vermittelt worden. Im Zuge der Beratung hätte die Commerzbank auf die oben beschriebenen Risiken hinweisen müssen. Tut sie dies nicht, ist sie nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes verpflichtet, dem Anleger  den durch die Falschberatung entstandenen Schaden zu ersetzen. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem CFB Fonds 162 nicht gezeichnet.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.



CFB Fonds 162