CFB Fonds 162 ++ Urteil ++ LG Bielefeld ++ Commerzbank

 

Das Landgericht Bielefeld hat die Commerzbank auf Zahlung von Schadensersatz für einen Anleger verurteilt, der sich an dem CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ beteiligt hat. Die Commerzbank muss dem Anleger des CFB Fonds 162 Schadensersatz leisten. Welche Bedeutung hat dieses Urteil für die übrigen Anleger des CFB Fonds 162?

CFB Fonds 162: Falschberatung durch Commerzbank
Die Beratung war damals durch die Dresdner Bank erfolgt, die von der Commerzbank übernommen wurde. Dem Anleger ging es darum, eine sichere Anlage zu haben. Die Beteiligung an dem CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ ist jedoch keine sichere Anlage. Es bestehen erhebliche Risiken, die bis zum Totalverlust führen können. Zudem hat die Bank den Anleger des CFB Fonds 162 nicht über die Höhe der für die Bank geflossenen Provisionen aufgeklärt. Der Anleger des CFB Fonds 162 erhält nach dem noch nicht rechtskräftigen Urteil des Landgerichts Bielefeld sein Schaden von der Commerzbank ersetzt.

Bundesgerichtshof zur Bankenhaftung
Nach der langjährigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sind Banken verpflichtet, umfassend und vollständig über alle für den Anleger wichtigen Aspekte aufzuklären. Der Vermittler muss anleger- und anlagegerecht beraten. Tut er dies nicht, erhält der falsch aufgeklärte Anleger Schadensersatz. Er wird so gestellt, als hätte die Beteiligung nie gezeichnet. Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung des Landgerichts Bielefeld folgerichtig. Freilich kommt es immer auf den Einzelfall an.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des CFB Fonds 162 die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.

CFB Fonds 162