CFB Fonds 164 Hajobanta Asia Opportunity 1

 

Über die Commerz Real wurde der geschlossene Immobilienfonds CFB Fonds 164 Hajobanta GmbH & Co. Asia Opportunity KG emittiert. Er soll an den dynamischen Entwicklungen der asiatischen Immobilienmärkte partizipieren. Für sicherheitsorientierte Anleger ist diese Beteiligung ungeeignet und es droht das Risiko des Totalverlustes. Was können Anleger tun?

CFB Fonds 164 Hajobanta beteiligt sich an Immobilie in Asien

Gemäß des Gesellschaftsvertrages des CFB Fonds 164 ist Geschäftsgegenstand „der Erwerb, das Halten und Verwalten sowie die Veräußerung von Zertifikaten, die von der ABN AMRO Bank N. V. ausgegeben werden“. Dabei spiegeln die Beteiligungen des CFB Fonds 164 die Beteiligungen am LaSalle Asia Opportunity Fund III wieder. Eine direkte Beteiligung an diesem Fonds ist mit dem CFB-Fonds 164 nicht möglich, da sich an dem LaSalle-Fund nur institutionelle Anleger mit einer Anlagesumme von mindestens 25 Millionen Euro beteiligen können. Der LaSalle-Fund Asia Opportunity Fund III will die Gelegenheit nutzen, um in asiatische Immobilienmärkte zu investieren.

CFB Fonds 164 Hajobanta: Ausschüttungen nicht aus Gewinn

Mit Anlegerinformation Nr. 5 des CFB Fonds 164 Hajobanta wurde den Gesellschaftern in Aussicht gestellt, dass es 2012 erste Ausschüttungen geben würde. Diese Ausschüttungen sind allerdings kein Gewinn, sondern es wird  durch die Ausschüttungen die Liquidität der CFB 164 Fondsgesellschaft ausgekehrt.

In der Anlegerinformation Nr. 6 des CFB Fonds 164 Hajobanta wurde mitgeteilt, dass die auch in 2013 vorgenommenen Ausschüttungen nicht durch entsprechende Gewinne gedeckt und als Rückzahlung der Einlage anzusehen seien.

CFB-Fonds 164: Anleger haften für Ausschüttungen

Den Anlegern des CFB Fonds 164 muss bewusst sein, dass die Erhaltung und Ausschüttungen nicht der Beweis für ein gutes Wirtschaften sind. Nach § 172 HGB können Ausschüttungen zurückverlangt werden, wenn sie nicht aus Gewinnen resultieren. Die grundsätzlich für den Kommanditisten bei Volleinzahlung seiner Einlage ausgeschlossene Haftung steht in Höhe der ihm auf diese Art und Weise zugeflossenen Ausschüttungen zu.

Haftung Banken für CFB Fonds 164 Hajobanta

Regelmäßig sind die Beteiligungen an dem CFB Fonds 164 über Banken vertrieben worden. Die in der Bank tätigen Anlageberater haben die Anleger anleger- und anlagegerecht zu beraten. Sie haben auch über die an sie geflossenen Provisionen (sogenannte Kickback-Rückvergütungen) aufzuklären. Der BGB hat in der Kickback-Rechtsprechung die Banken verpflichtet, die Kunden ungefragt über die Provisionen aufzuklären. Auf diese Weise kann der Kunde einen möglichen Interessenkonflikt erkennen, ob nämlich die Bank die Empfehlung im Interesse des Kunden ausspricht oder aber aus eigenem Provisionsinteresse. Grundsätzlich ist also die Bank zum vollständigen Schadensersatz verpflichtet.

Resch Anlegerrecht

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des CFB-Fonds 164 die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.