CFB Fonds 167 Containerriesen der Zukunft

27.01.2015

Die Anleger des CFB Fonds 167 Containerriesen der Zukunft haben ihr Geld hälftig in die MS „CPO  Trieste“ Offen Reederei GmbH & Co. KG sowie in die MS „CPO Venezia“ Offen Reederei GmbH & Co. KG investiert. Laut Emissionsprospekt wurden diese beiden Schiffe 2011 ausgeliefert und haben jeweils 12-jährige Charterverträge. Schon seit 2011 erhalten die Anleger des CFB Fonds 167 keine Ausschüttungen mehr. Warum? Welche Erfahrungen haben Resch Rechtsanwälte? Was können Anleger tun?

CFB Fonds 167 Containerriesen der Zukunft 1: Eingebautes Risiko

Systemisch in das Fondskonzept eingebaut sind die Wechselkursrisiken, die durch die Schwankungen des Wechselkurses des japanischen Yen zum US-Dollar entstehen. Die Schiffsdarlehenshypothek war jeweils zu 50% in japanischen Yen und zu 50 % in US-Dollar aufgenommen worden. Weil die mit den Banken vereinbarte Kursschwelle überschritten wurde, haben die Banken ihre Zustimmung zu den vereinbarten Ausschüttungen verweigert. Darum haben die Anleger seit 2011 keine Ausschüttungen mehr erhalten.

CFB Fonds 167:  Wechselkursrisiken waren vorher bekannt

Schon immer gab es erhebliche Schwankungen zwischen dem US-Dollar und dem japanischen Yen. Beim CFB Fonds 167 wurde das Problem dadurch verschärft, dass nur eine sehr enge Spanne in der Währungsklausel vorhanden war, erheblich geringer als die üblichen Wechselkursschwankungen im Zeitraum von 1998 – 2002, die immerhin eine Spannungsbreite von rund 50 % aufwiesen.

CFB Fonds 167 Containerriesen der Zukunft: Falschberatung durch Banken

In vielen Fällen haben nach den Beobachtungen von Resch Rechtsanwälte die Banken, insbesondere die Commerzbank, die Anleger falsch beraten. Da sind zunächst einmal die fehlenden Hinweise auf die Risiken der Währungsklausel.

Des Weiteren wurde nicht über die vereinbarten Vertriebsprovisionen in Form von Rückvergütungen (Kickbacks) hingewiesen. Eine solche Falschberatung führt zu Schadensersatzansprüchen des Anlegers. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung am CFB Fonds 167 nicht gezeichnet.

Resch Rechtsanwälte: Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des CFB Fonds 167 die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.