OLG Stuttgart ++ Urteil Commerzbank ++ CFB Fonds 162

 

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat die Commerzbank verurteilt, einem Anleger des CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ den Schaden, den er durch die Beteiligung an dem CFB Fonds 162 Schiffsfonds erhalten hat, vollständig zu ersetzen.

Commerzbank hat bei CFB Fonds 162 nicht über Innenprovision aufgeklärt

Das OLG Stuttgart stellt in dem Urteil fest, dass der Anleger des CFB Fonds 162 falsch beraten worden ist. Die Richter kommen zu dem Ergebnis, dass der Kläger nicht ausreichend über die Rückvergütung und deren Höhe aufgeklärt wurde. Die Commerzbank hat nämlich, wie auch in allen anderen Resch Rechtsanwälten bekannten Fällen, eine Innenprovision (auch Rückvergütung oder Kick-back-Zahlung genannt) für die Vermittlung des CFB Fonds 162 erhalten.

CFB 162 Fondsprospekt gibt keinen Aufschluss über Innenprovision


Das Oberlandesgericht hat den Einwand der Commerzbank zurückgewiesen, dem Anleger sei das Provisionsinteresse der damaligen Dresdner Bank bei der Vermittlung des CFB Fonds 162 bekannt gewesen. Dieses stelle die Aufklärungsbedürftigkeit nicht in erheblicher Weise in Frage. Auch aus dem Prospekt des CFB Fonds 162 Nasdaq Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. MS „Gabriel Schulte“ KG sei die Höhe der Provision nicht ersichtlich. Das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart gegen die Commerzbank wurde von der Kanzlei Kälberer&Tittel erstritten.

OLG Stuttgart folgt bei CFB 162 dem Bundesgerichtshof

Das Urteil des Oberlandesgericht Stuttgart ist eine Bestätigung der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshof, die bei Zahlung einer Innenprovision bzw. Rückvergütung an die vermittelnde Bank einen Interessenkonflikt sieht, über den die Bank ungefragt aufklären muss. Der beratene Anleger soll wissen, ob das Beratungsgespräch im Provisionsinteresse der Bank oder zum Wohle des Kunden erfolgt.

CFB Fonds 162 nach Verkauf des Fondsschiffes liquidiert


Das Fondschiff MS „Gabriel Schulte“ wurde im Dezember 2014 verkauft. Die Fondsgesellschaft Nasdaq Vertriebsschiffsgesellschaft mbH & Co. MS „Gabriel Schulte“ KG wird liquidiert. Anleger können also nicht mehr damit rechnen, aus ihrer Beteiligung noch ihre Einlage zurückzuerhalten. Schiff versenkt!

Anleger des CFB Fonds 162 erhalten Schadensersatz


Ihr Geld können die Anleger nur zurückerhalten, wenn der Schaden gegenüber der vermittelnden Bank geltend gemacht wird. Das wird im Regelfall die Dresdner Bank gewesen sein, die später von der Commerzbank übernommen wurde. Das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart bestätigt, dass es gute Chancen gibt, seine Ansprüche auf Schadensersatz durchzusetzen. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er den CFB Fonds nicht gezeichnet.

OLG Stuttgart ++ Urteil Commerzbank ++ CFB Fonds 162
OLG Stuttgart ++ Urteil Commerzbank ++ CFB Fonds 162

 

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des CFB Fonds 162 die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.