Alarm für ConRendit 10 Anleger ++ Gefahr der bilanziellen Überschuldung

Die Geschäftsführung der ConRendit 10 legt den Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2014 verspätet im November 2015 vor. Von der Geschäftsführung wird auf eine zum Ende des Geschäftsjahres bestehende bilanzielle Überschuldung hingewiesen. Ein Alarmzeichen für alle Anleger des ConRendit 10 Containerfonds. Was können Anleger tun?

ConRendit 10: Container sollen verkauft werden
Auch das Jahr 2016 konnte die Anleger nicht beruhigen. Die Container sollten verkauft werden. Allerdings ist das Ergebnis nur unbefriedigend. Der Verkauf der gebrauchten Container gestaltet sich schwierig. Die Handelspreise sind im Keller. Wie wird es weitergehen, fragen sich die Anleger? Sollen die Container verkauft und damit auch die Fondsgesellschaft ConRendit 10 GmbH & Co. KG liquidiert werden?Auf dieses Szenario waren die Anleger nicht vorbereitet.

ConRendit 10: War Sanierung erfolgreich?
Im Jahr 2007 wurde der Containerfonds ConRendit 10 GmbH & Co. KG aufgelegt. Rund 300 Anleger sind daran beteiligt. Das Geld der Anleger wird investiert in SeaCell Container, Wechselbrücken, aber auch Chassis, Zugmaschinen und Aufleger. Der Containerfonds ConRendit 10 GmbH & Co. KG musste aufgrund stark reduzierter Mieteinnahmen eine Umstrukturierung der Darlehen vornehmen. Ob die Sanierungsbemühungen tatsächlich am Ende erfolgreich sind, darf angesichts der Zahlen aus dem Jahresabschluss 2014 bezweifelt werden.

Conrendit 10: Für sicherheitsorientierte Anleger nicht geeignet
Eine solche Entwicklung haben die Anleger nicht erwartet. Wurde ihnen die Beteiligung doch als eine sichere Kapitalanlage empfohlen, die sogar zur Altersvorsorge geeignet sein sollte. Auf die mit der Beteiligung verbundenen Risiken wurde regelmäßig nur sehr eingeschränkt hingewiesen. Dabei handelt es sich um eine Unternehmensbeteiligung, der immer auch das Risiko des Totalverlustes innewohnt. Der Bundesgerichtshof hat zudem entschieden, dass ein Containerfonds zur Altersvorsorge grundsätzlich nicht geeignet ist und deswegen auch nicht als solche empfohlen werden sollte.

ConRendit 10: Umfassende Aufklärung erforderlich
Ein Anlageberater muss aber seinen Kunden umfassend auf alle mit der Anlage verbundenen Risiken aufklären. Er muss anleger- und anlagegerecht beraten. Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt, muss diese zudem auf die Innenprovision hinweisen, die sie für die Vermittlung der Beteiligung an dem ConRendit 10 erhält.

ConRendit10: Anspruch auf Schadensersatz
Wird der Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten, wie die Rückvergütung (Innenprovision) verschwiegen, steht dem Anleger grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Containerfonds ConRendit 10 nicht erworben.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Containerfonds ConRendit 10 die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.