Conti 183. MS Conti Aragonit ++ Conti Schiffe ++ Conti Schiffsfonds

Im Jahr 2012 hat die Conti Reederei den Schiffsfonds Conti 183. Schifffahrt GmbH & Co. KG Nr. 1 aufgelegt. Anlageobjekt ist die MS „Conti Aragonit“. Die Ausschüttungen sollen 8 % p. a. auf das eingezahlte Kommanditkapital betragen und auf 17 % p. a. steigen. Die aufgeführten Ausschüttungen beinhalten die Rückzahlung des Kommanditkapitals. Der erwartete Gesamtkapitalrückfluss beträgt rund 232 %.

Basisdaten des Schiffsfonds Conti 183. MS Conti Aragonit

Die MS „Conti Aragonit“ ist ein Supramax-Bulker, also ein Massenguttransporter. Es besteht ein Chartervertrag mit der STX Pan Ocean Company Ltd. aus Südkorea. Der Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ hat ein Gesamtvolumen von 35.985.000,00 EUR. Es wird aufgebracht durch ein Kommanditkapital von 12.000.000,00 EUR zuzüglich 600.000,00 EUR Agio sowie Schiffshypothekendarlehen in Höhe von 21.385.000,00 EUR. Die Schiffshypotheken werden in US-Dollar aufgenommen.

Conti 183. MS Conti Aragonit ist keine sichere Kapitalanlage

Vielen Anlegern wurde die Beteiligung an dem Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ als eine sichere Beteiligung empfohlen, die sogar zur Altersvorsorge dienen kann. Dabei handelt es sich um eine Kommanditeinlage, die immer auch eine unternehmerische Beteiligung darstellt. Angesichts der Krise in der Weltwirtschaft und insbesondere auf dem Schiffsmarkt, ist die Beteiligung an dem Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ immer auch mit Risiken verbunden, die bis zum Risiko des Totalverlustes gehen können.

Conti 183. MS Conti Aragonit: Anleger müssen umfassend beraten werden

Für sicherheitsorientierte Anleger ist deshalb die Beteiligung nicht geeignet. Ein Anlageberater muss aber seinen Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. Es ist also seine Aufgabe, zu prüfen, ob der von ihm angebotene Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ zu den persönlichen Bedürfnissen seines Kunden passt. Sicherheitsorientierten Anlegern oder zur Altersvorsorge kann eine Beteiligung an dem Conti 183. MS „Conti Aragonit“ Schiffsfonds jedenfalls nicht empfohlen werden. Die Beteiligung an dem Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ ist nur etwas für Anleger, die bereit sind, Risiken zu tragen und die auch den Verlust ihrer Kapitalanlage wegstecken können.

Conti 183. MS „Conti Aragonit“: Banken müssen über Provision aufklären

Wenn die Beteiligung Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ über eine Bank vermittelt wurde, muss diese auch über die verdeckte Innenprovision aufklären, die sie für die Vermittlung der Beteiligung an dem Conti Schiffsfonds 183. MS „Conti Aragonit“ erhalten hat. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung einer verdeckten Innenprovision einen potenziellen Interessenkonflikt, der dem Kunden offenbart werden muss.

Conti 183. MS Conti Aragonit: Anleger fordern Schadensersatz

Wird über die Höhe der Innenprovision nicht aufgeklärt oder wird der Anleger nicht anleger- und anlagegerecht beraten, stehen ihm grundsätzlich Ansprüche auf Ersatz des ihm durch die Falschberatung entstehenden Schaden zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds Conti 183. MS „Conti Aragonit“ nicht gezeichnet.

15.03.2015

Conti 183. MS Conti Aragonit ++ Conti Schiffe ++ Conti Schiffsfonds
Conti 183. MS Conti Aragonit ++ Conti Schiffe ++ Conti Schiffsfonds

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Conti 175. MS „CONTI Amazonit“ die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.