CONTI 171. MS "Conti Larimar" insolvent

Ein Schock für die Anleger des Schiffsfonds CONTI 171. Containerschifahrts-GmbH & Co. KG Nr. 1 (MS „Conti Larimar“). Beim Amtsgericht Hamburg wurde am 14.09.2018 das Insolvenzverfahren angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Freiherr von Diepenbroick bestellt. Haben die Anleger ihr Geld verloren? Was können die Anleger des Schiffsfonds CONTI 171. MS "Conti Larimar" jetzt noch tun?

CONTI 171. MS "Conti Larimar" kämpft schon lange mit Problemen
Der Schiffsfonds CONTI 171. Containerschiffahrts-GmbH & Co. KG Nr. 1 MS „Conti Larimar“ hatte schon lange Probleme. Die Krisenzeichen mehrten sich als Millionenverluste, die in der Bilanz auftauchten. So war mit dem Auslaufen des Chartervertrages und dem Bruch der loan-to-value-Klausel für den Darlehensvertrag das Aus programmiert. Anleger werden feststellen, dass der noch ausstehende Kreditbetrag den Verkaufswert des Schiffes wohl deutlich übersteigt. Ein Notverkauf wird nicht dazu führen, dass die Bank am Ende ihr Geld bekommt.

CONTI 171. MS „Conti Larimar“: Anspruch auf Schadensersatz
Unbeschadet des Totalverlustrisikos durch das Insolvenzverfahren haben jedoch Anleger die Möglichkeit, ihren Anspruch auf Schadensersatz gegenüber den Beratern geltend zu machen. Ein Anlageberater muss seinen Kunden umfassend beraten. Er muss auf alle Risiken hinweisen. Er muss anleger- und anlagegerecht beraten, wie es der Bundesgerichtshof formuliert. Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem CONTI 171. MS "Conti Larimar" nicht gezeichnet.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Schiffsfonds CONTI 171. MS "Conti Larimar" die kostenlose Prüfung   ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.