CONTI 178. MS "Conti Tansanit" geht unter ++ Conti Schiffe ++ Conti Schiffsfonds

Die Anleger des Schiffsfonds CONTI 178 MS „Conti Tansanit“ haben Anfang April 2016 ein Schreiben erhalten, das tiefe Besorgnis auslöst. Die Conti Beteiligungsverwaltung teilt den Gesellschaftern der  mit, dass aufgrund des schwierigen Marktumfeldes die Einnahmen nicht ausreichen, um den Zahlungsverpflichtungen der Schifffahrtsgesellschaft Conti 178. Schifffahrts-GmbH & Co. Bulker KG MS „Conti Tansanit“ nachzukommen. Im Herbst 2016 droht der Untergang.

 

Conti 178. MS „Conti Tansanit“ fährt nur Verluste ein

Um die laufenden Betriebskosten zu bedienen, wäre für die „Conti Tansanit“ eine Charterrate von rund 11.000,00 USD pro Tag erforderlich. Tatsächlich konnten im 2. Halbjahr 2015 tägliche Einnahmen von nur 4.950,00 USD erzielt werden.

Conti 178. „MS Tansanit“: Liquiditätsreserve ausgeschöpft

Weiter heißt es, dass mit der momentanen Liquiditätsreserve nur noch wenige Monate überbrückt werden können. Bereits im III. Quartal 2016 wird die Schifffahrtsgesellschaft Conti Schifffahrt-GmbH & Co. Bulker KG MS „Conti Tansanit“ nicht mehr in der Lage sein, die wieder fälligen Tilgungen zu erbringen.

Conti 178. MS „Conti Tansanit“: Wie wird Bank reagieren?

Zudem hat die finanzierende Bank aufgrund der wieder einsetzenden „Loan-to-value-Klausel“ ab dem IV. Quartal 2016 wegen des schwierigen Marktumfeldes und der damit gesunkenen Schiffswerte grundsätzlich die Möglichkeit, zusätzliche Sicherheiten oder Sondertilgungen zu fordern. Die Geschäftsführung teilt mit, dass sie bereits in den Gesprächen mit der finanzierenden HSH Nordbank AG ist.

Conti 178. MS „Conti Tansanit“ droht die Insolvenz

Schwarze Wolken hängen über der MS „Conti Tansanit“. Dass sich die Einkommenssituation in den kommenden Monaten drastisch verbessert, muss angesichts der erkennbaren wirtschaftlichen Entwicklung in 2016 als höchst unwahrscheinlich angesehen werden. Es bleibt die Chance, dass man sich mit der Bank über eine weitergehende Finanzierung bzw. Restrukturierung der Gesellschaft einigt. Sollte dieses nicht gelingen, wird der Verkauf des Schiffes MS „Conti Tansanit“ notwendig sein. Sollte dieses misslingen oder der Verkaufserlös nicht ausreichend sein, um den offenen Restkredit abzudecken, wird eine Insolvenz nicht abzuwenden sein.

Conti 178. MS „Conti Tansanit“: Wurden Anleger über Risiken aufgeklärt?

Dabei war die Beteiligung an dem CONTI Schiffsfonds MS „Conti Tansanit“ den Anlegern als eine sichere Kapitalanlage empfohlen worden, die sogar zur Altersvorsorge geeignet sein sollte. Vielen Gesellschaftern war überhaupt nicht bewusst, dass sie sich an einer Kommanditgesellschaft beteiligen, der immer auch das Risiko des Totalverlustes innewohnt. Ein Anlageberater hatte allerdings die Verpflichtung, seine Kunden anleger- und anlagegerecht zu beraten. Sicherheitsorientierten Anlegern hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds CONTI 178 MS „Conti Tansanit“ niemals anbieten dürfen. Der Schiffsfonds CONTI 178 MS „Conti Tansanit“ ist nur etwas für Anleger, die bereit sind, hohe Risiken einzugehen und auch den Totalverlust ihrer Anlage hinnehmen wollen.

Conti 178. MS „Conti Tansanit“: Bank muss Innenprovision offenlegen

Wurde die Beteiligung über eine Bank vermittelt, musste diese zudem auf die Innenprovision hinweisen, die sie für die Vermittlung des Schiffsfonds CONTI 178. MS „Conti Tansanit“ erhalten hat. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung einer solchen Innenprovision, auch Rückvergütung oder Kickback-Zahlung genannt, einen Interessenkonflikt, den die Bank ihren Kunden ungefragt offenlegen muss.

Conti 178. MS „Conti Tansanit“: Anleger fordern Schadensersatz

Wird ein Anleger nicht anleger- und anlagegerecht beraten oder werden ihm wesentliche Fakten, wie die Innenprovision, verschwiegen, gewährt die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes einen Schadensersatzanspruch. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Urteilen, in denen Banken und Vermittler verurteilt wurden. Der Anleger wird im Ergebnis so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds CONTI 178 MS „Conti Tansanit“ nie gezeichnet.

CONTI 178. MS "Conti Tansanit" geht unter ++ Conti Schiffe ++ Conti Schiffsfonds
CONTI 178. MS "Conti Tansanit" geht unter ++ Conti Schiffe ++ Conti Schiffsfonds

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Conti 178 MS „CONTI TANSANIT“ die kostenlose Prüfung ihres Falles an.  Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.