Conti 154. MS „CONTI SAPHIR“ ++ Conti Schiffe ++ Schifffahrt

 

Die Anleger des Schiffsfonds Conti 154. Schifffahrts GmbH & Co. Bulker KG MS „CONTI SAPHIR“ haben sich über die Conti Reederei aus München an einem sogenannten Bulker, einem Massengutfrachter der Panamax-Klasse, beteiligt. Voller Sorge sehen die Anleger, dass zwischen den im Prospekt prognostizierten Angaben und der Realität eine immer größere Differenz klafft. Immer mehr Anleger des Conti Schiffsfonds 154 fragen sich, wie sie ihr Geld zurückverlangen können?

Wie ist Conti 54. MS „CONTI SAPHIR“ finanziert

Die im Jahr 2010 gebaute MS „CONTI SAPHIR“ hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich gebracht. Sie bildete einen Einnahmepool mit ihrem Schwesterschiff MS „CONTI SELENIT“. Laut Prospekt betrug das Gesamtvolumen für diesen Fonds 31.621.000,00 Euro. Durch Gesellschaftermittel sollten davon 13 Millionen Euro aufgebracht werden. Der Rest wird durch Fremdkapital in Höhe von 27.000.000,00 USD aufgebracht.

Bewegte Anfangsjahre der MS „CONTI SAPHIR

Nachdem MS „CONTI SAPHIR“ anfänglich an die KLC verchartert war, musste die „CONTI SAPHIR“  nach der Insolvenz der KLC für 24 Monate in Eigenvermarktung bewirtschaftet werden. So jedenfalls steht es in der Leistungsbilanz der Conti Unternehmensgruppe für 2011.

Kurzzeitig konnte das Schiff dann an verschiedene Reedereien verchartert werden. Gleichwohl ist aus den Jahresabschlüssen der Fondsgesellschaft von 2010, 2011 und 2013 zu entnehmen, dass der Conti Schiffsfonds 154 Verluste eingefahren hat. Entsprechend konnten keine Vorabgewinne an die Gesellschafter zugewiesen werden. Ausschüttungen hat es also nicht gegeben. Die Versprechungen, mit denen die Anleger geworben wurden, sind nicht eingehalten worden.

Conti 154: Schadensersatz bei Falschberatung

Viele Anleger haben diese Beteiligung als eine sichere Anlage erworben. Über die Risiken, die hier insbesondere auch in der Währung aufgrund des hohen Dollar-Kredites liegen, wurde nicht aufgeklärt. Ein Anlageberater muss aber umfassend und vollständig aufklären. Er muss anleger- und anlagegerecht beraten. Wenn dieses nicht geschieht, der Anleger also falsch beraten wird, steht ihm ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Conti Schiffsfonds 154. MS „CONTI SAHPHIR“ nicht gezeichnet.

12.05.2015

Conti 154. MS „CONTI SAPHIR“ ++ Conti Schiffe ++ Schifffahrt

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Conti Schiffsfonds 154 MS „CONTI SAHPHIR die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.